“Zur Grotte” in Dortmund: tpq 1948, taq 1971

Archäologen finden eine Kneipe. Das kommt bei jeder Tagung vor und ist eigentlich keine Meldung wert. Erst Recht nicht, wenn die Kneipe dann auch noch geschlossen hat.

Bemerkenswert ist das aber dann, wenn die Kneipe schon mindestens seit 1971 geschlossen hat – und seither niemand mehr zu Gast war. Es sind schriftliche Quellen, nämlich die Geltungsdauer der Konzession, die den Befund zwischen 1848 und 1971 datieren.

Was ist der wissenschaftliche Gewinn?

Anders als bei urgeschichtlichen Funden ist die Chance gering, Weltgeschichte zu schreiben, aber für die Stadt- und Lokalgeschichte ist es eine wichtige Einordnung von Erinnerung und ein wesentliches Element, um seine direkteLebenswelt zu verstehen und damit ein Bewußtsein für die Dimension Zeit und ihre Veränderungen zu entwickeln – eine unterschätzte Grundlage moderner verantwortungsbewusster demokratischer Gesellschaften. Eine wissenschaftliche Dokumentation ist Garant, dass keine Mythen in die Welt gesetzt werden (können) oder diesen doch wenigstens Fakten entgegen gesetzt werden können.

Der authentische Blick in eine Kneipe hat eine ganz andere Wirkung als ein Foto. Leider muß die Dortmunder Grotte mit Beton verschlossen werden. Die archäologische Dokumentation sollte gut zugänglich sein, also nicht im Aktenschrank eines Amts, sondern im öffentlich zugänglichen Archiv bzw. Museum – oder noch besser: in einem lokalen OpenAccess-Repositorium.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rainer Schreg (2023, 21. Mai). “Zur Grotte” in Dortmund: tpq 1948, taq 1971. AMANZ-notiz-blog. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://amanzblog.hypotheses.org/490

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.