Sozialarchäologie – Lehren aus der Lehre

In diesem Sommersemester habe ich an der Universität Bamberg eine Vorlesung “Grundzüge einer Sozialarchäologie” gehalten – und parllel ein Seminar angeboten, das  “Von der Sozialstruktur zur Sozialen Praxis – neue Forschungsansätze in der AMaNz” betitelt war.

Anhand von konkreten Themen haben wir ausgelotet, welche Aspekte des Sozialen Archäologie, insbesondere die Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit erfassen kann und welche Aussagen sie treffen kann.

Das eher abstrakte und theoretische Fazit der beiden Lehrveranstaltungen sei hier kurz im Blog  geteilt, da die Lehren aus diesen Lehrveranstaltungen mir für eine weitere Diskussion geeignet scheinen.

In der Vorlesung habe ich abschließend 5 Thesen formuliert.

These 1

Sozialarchäologie ist ein junges, noch wenig durchdrungenes Themenfeld

  • Zahlreiche Einzelstudien, aber kaum Synthesen
  • Vielfach noch Verharren in hergebrachten Kategorien z.B.
    • ethnische Gruppen
    • Geschlechterrollen – Rollen
    • Hierarchien: top-down-Denken
    • Kontinuitäten

These 2

Sozialarchäologie ist mehr als die Erforschung von Sozialstrukturen. Es geht um das Zusammenleben von Menschen – und das Funktionieren von Gesellschaften

  • Z.B. auch in Krisensituationen
  • Mensch-Umwelt-Interaktion
  • Wirtschaftsaspekte

These 3

Sozialarchäologie hat einen hohen Theoriebedarf. Notwendig sind z.B. Vorstellungen darüber, wie Objekte soziales Leben widerspiegeln – oder überhaupt wie Gesellschaft funktioniert.
Problematisch sind aktuell oft unbewusst angewandte, veraltete Theorien über Gesellschaft, die aus dem 19. Jh. stammen.
Sozialarchäologie bedarf andauernder kritischer Selbstreflexion (wie im Prinzip jede Wissenschaft).

These 4

Sozialarchäologie hat im Kontext von Archäologie & Geschichte ein besonderes Potential,
  • da sie oft jenen eine Stimme gibt, die in den Schriftquellen nur randlich aufscheinen
  • da sie einen Beitrag zur „dichten Beschreibung“ liefert
  • da sie gute Grundlagen liefert, archäologische Theoriekonzepte zu entwickeln und zu prüfen
  • da sie Interdisziplinarität fördert
Diese Möglichkeiten sind in der historischen Archäologie also insbesondere im Bereich der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit wegen und nicht trotz der textlchen Parallelüberlieferung besonders bedeutend

 

These 5

Sozialarchäologie ist stärker mit aktuellen Fragen und ethischen Problemen berührt als andere Zweige archäologischer Forschung. Viele Themen sind auch in aktuellen gesellschaftlichen Debatten wichtige Themen.
zum Beispiel:

  • Gender
  • Umgang mit Krieg
  • Umgang mit Minderheiten oder Indigenen
  • Kolonialismus
  • Umgang mit rezenten Bestattungen
  • Archäogenetik

Sozialarchäologie steht in besonderem Maße im Spannungsfeld von Archäologie & Politik/Gesellschaft  und zeigt, dass auch eine Wissenschaft, die sich primär mit der Vergangenheit befasst gesellschaftliche Verantwortung hat.

Definition der Sozialarchäologie

Im Seminar haben wir aus einer Diskussion dieser Thesen eine Definition der Sozialarchäologie formuliert:

Sozialarchäologie ist die Erforschung vergangenen sozialen Lebens von Individuen, gesellschaftlichen Gruppen und deren Interaktion. Sie ist eine historische Kulturwissenschaft, die die materielle Kultur in den Mittelpunkt stellt, primär archäologische Quellen nutzt, interdisziplinär und mit Blick auf unsere Gegenwart arbeitet. Kennzeichnend ist eine theoretisch reflektierte, kritische Herangehensweise, die Paradigmen identifiziert und kritisch hinterfragt.

Backblech und BaLISminK – Perspektiven der Keramikforschung

Nach Coronapause fand am 12. und 13. Mai in Tübingen ein Treffen von Archäologinnen und Archäologen statt, die im süddeutschen Raum (historisch breit von Niederösterreich bis ins Elsass und von Kärnten bis ins Rheinland) mit Keramik arbeiten. Impulsreferate zeigten den regionalen Stand der Forschung, Tische mit ausgebreiteten Scherben boten Gelegenheit zum Fachsimpeln und vor allem zum genauen Betrachten und Betasten.

Internationaler Workshop zur mittelalterlichen und neuzeitlichen Keramik in Süddeutschland und angrenzenden Regionen

Tübingen, 12./13. Mai 2022 

Organisationsteam Dorothee Ade, Natascha Mehler, Jonathan Scheschkewitz und Lukas
Werther, unterstützt durch Amelie Alterauge

Impulsvorträge:

  • Dorothee Ade, Von der Schwäbischen Alb bis zum Bodensee – Keramikforschung im südlichen Baden-Württemberg
  • Andreas Heege/Valentin Homberger/Jonathan Frey/Eva Roth-Heege/Michelle Joguin/Maria Isabella Angelino/Gilles Bourgarel, Schweiz/Fürstentum Liechtenstein 1350-1900: Stand der Forschung, Defizite, Perspektiven
  • Madeleine Châtelet/Heidi Cicutta/Elise Arnold, Mittelalterliche und moderne Keramik im Elsass (6.-17. Jh.). Der heutige Stand nach zwanzig Jahren Forschungen
  • Christoph Keller/Christian Röser, Keramikforschung im Rheinland
  • Rainer Schreg, BaLISminK – Eine kooperative Arbeitsplattform zur Dokumentation und Auswertung archäologischer Keramikfunde
  • Martin Rogier, Experimentalarchäologische Keramikherstellung
  • Harald Rosmanitz, Reliefierte Ofenkeramik in Süddeutschland
  • Eleonore Wintergerst/Christian Later, Zum Forschungsstand in Süd- und Ostbayern
  • Harald Stadler, 35 Jahre mittelalterliche Keramikforschung in Tirol. Ziele-Erfolge und Misserfolge-Zukunft
  • Gabriele Scharrer-Liska/Levente Horváth, Forschungen zur mittelalterlichen und neuzeitlichen Keramik in Ostösterreich (Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten)

 

Deutlich wurde, dass der Stand der Forschung sehr ungenügend ist und in vielen Fällen wichtige Fundkomplexe nicht vorgelegt – oder mancherorts gar nicht erst vorhanden sind.
Im Jahre 1997 war von Dorothee Ade et al. ein Überblick über den Stand der südwestdeutschen Forschung zur mittelalterlichen Keramik vorgelegt worden. Dabei wurden 156 Fundkomplexe aus Baden-Württemberg aufgelistet, die wichtige Keramikbestände umfassen. Davon waren circa 18 publiziert (darunter aber auch kaum greifbare Dissertationsdrucke), 138 unbearbeitet oder unpubliziert. In den vergangenen 25 Jahren wurden von den 138 damals unpublizierten Fundstellen nur ca. 10 vorgelegt, viele Manuskripte wurden bis heute nicht gedruckt (geschweige denn online gestellt). Durch die Einführung der kommerziellen Archäologie sind zahlreiche neue Fundkomplexe hinzugekommen, die mehrheitlich der Wissenschaft aber auch nicht zugänglich sind. Problematisch ist, dass das Verursacherprinzip nur die Ausgrabung nicht aber die Auswertung umfasst. Vielfach erweisen sich die Fundlisten, die von den Grabungsfirmen vorgelegt werden als wissenschaftlich unbrauchbar, da sie von Fehlbestimmungen durchsetzt sind. 

Die Vorträge der Tübinger Tagung zeigten, dass diese mangelhafte Situation – unter einzelnen Aspekten vielleicht mit Ausnahme des Elsass und der Nordschweiz – nicht nur Baden-Württemberg betrifft. Für Südbayern konnten Christian Later und Eleonore Wintergerst in ihrem Überblick im Wesentlichen nur auf die Städte Regensburg, Ingolstadt und neuerdings München verreisen, für die ein einigermaßen hinreichender Forschungsstand erreicht ist. 

Noch immer beruhen die Kernaussagen auf den Pionierarbeiten der 1960er und 70er Jahre von Uwe Lobbedey, Barbara Scholkmann, Hermann Dannheimer und Sabine Felgenhauer-Schmidt. Der jüngeren Forschung ist es nicht gelungen, deren Chronologiesysteme und Aussagen grundlegend abzusichern und zu präzisieren. Punktuell wurden sogar eher Rückschritte gemacht, indem etwa das Relativchronologiesystem von Uwe Lobbedey, das zunächst allgemeine Anwendung gefunden hat, seit den 1990er Jahren nicht weiterverfolgt und ausgebaut wurde. Ohne dass genügend fest datierte Referenzkomplexe publiziert oder Stratigraphien ausgewertet worden sind, ging die Forschung auf absolute Datierungen über, die öfters modifiziert werden mussten. Damit ist eine sehr unübersichtliche Forschungslage entstanden. 

Bis heute zeigen sich chronologische Unstimmigkeiten, insbesondere an den Grenzen der Arbeitsgebiete der modernen Forschung. Beispielsweise zeigen sich zwischen der Nordschweiz und dem Bodenseeraum mit der Konstanzer Marktstätte Abweichungen in der Datierung der Leistenränder im 11./12. Jahrhundert, also gerade in einer Zeit bei der für das Verständnis siedlungsgeschichtlicher Entwicklungen wie Stadtentstehung, Dorfgenese oder Burgenbau eine genaue chronologische Auflösung entscheidend wäre. Zwischen Württemberg/Schwaben einerseits und Oberbayern andererseits ergeben sich Datierungsdifferenzen bei nachgetreten Keramik von mindestens zwei Jahrhunderten. Bei der Auswertung vermeintlich frühmittelalterlicher Siedlungen im Großraum München, wie beispielsweise Kirchheim bei München, blieb unter dem Eindruck der merowingerzeitlichen Hofgrablegen die Literatur zu hoch- und spätmittelalterlicher Keramik völlig unberücksichtigt, so dass hier tendenziell viel zu frühe Datierungen vorliegen.
Daneben gibt es terminologische Abweichungen in den verschiedenen Bearbeitungsregionen, was z.B. den Karniesrand angeht oder auch den Begriff der rauwandigen Drehscheibenware, der sich in Südwestdeutschland auf das Frühmittelalter, in Oberfranken aber auf das Spätmittelalter bezieht.
Ein weiteres Forschungsdefizit, das auf der Tagung aber nicht weiter thematisiert wurde, ist der eklatante Mangel an weitergehender sozial- oder wirtschaftsarchäologischer Interpretation der Keramikfunde. Im Mittelpunkt des Interesses steht immer noch die Chronologie, so dass weitergehende Analysen zu Herstellungstechnik, Gebrauchsspuren oder Schadensbilder weitgehend fehlen (vgl. Schreg im Druck). 

Die Backblechmethode

Auf der Tagung wurden Ursachen und mögliche Problemlösungen dieser Situation diskutiert. Bemängelt wurde verschiedentlich, dass die universitäre Ausbildung in den letzten Jahren die Materialkenntnisse zugunsten theoretischer Themen vernachlässigt hätte. Das ist sicherlich nicht ganz falsch, doch sind universitäre Abschlussarbeiten in keiner Weise geeignet, die Unzahl von unpublizierten Ausgrabungen und relevanten Komplexen aufzuarbeiten, zumal damit unerfahrenen Studierenden sehr komplexe Aufgaben übertragen werden, die eigentlich sehr viel Erfahrung voraussetzen. Problematisch sind aber auch die Fundberichte der kommerziellen Grabungsfirmen, die zumeist der Forschung gar nicht zugänglich sind und sich in der Regel auf die Befunde konzentrieren. Die Funde werden in kaum verwertbaren Listen, häufig mit falschen Ansprachen abgearbeitet. Andreas Heege hat daher die “Backblech”- Methode vorgeschlagen. Anstelle ungenügende Klassifikationen vorzunehmen, sollten die Grabungsfunde besser in Übersichtsfotos (auf Backblechen beispielsweise) vorgelegt werden, die zwar keine detaillierte Vorlage ersetzen, aber dem Experten doch viel eher einen Überblick über das (Keramik-)Fundspektrum einer Fundstelle geben. Das Landesamt für Denkmalpflege in Baden-Württemberg hat in diesem eine Änderung der Richtlinien für Grabungsfirmen bereits ins Auge gefasst.

BaLISminK

Die Tübinger Tagung war auch Gelegenheit zum ersten Mal BaLISminK vorzustellen. BaLISminK ist das Bamberger Lehr- und Informationssystem zu mittelalterlicher und neuzeitlicher Keramik, das derzeit in einer Vorabversion vorliegt. 1997 war das Buch ‘Keramik aus Südwestdeutschland’ von Rainer Schreg in der ersten Auflage erschienen. Es war eine Bestimmungshilfe für Keramik vom Neolithikum bis zur Neuzeit, die vor allem Typentafeln und kurze Beschreibungen enthielt, aber als damals studentische Arbeit von Anbeginn an relativ oberflächlich war und inzwischen eben über 30 Jahre alt ist. Schon lange war an eine Neubearbeitung gedacht worden, die auch mit Lehrveranstaltungen an den Universitäten Tübingen und Heidelberg in Angriff genommen war. Dabei zeigte sich jedoch, dass es sinnvoll ist, hier künftig auf eine digitale stets aktualisierbare Form zu setzen.
So ist BaLISminK entstanden, bei dem es sich um ein Wiki-System handelt, das Handwerkstechniken, Werkstoffe, Formen, Warenarten und relevante Fundkomplexe beinhaltet. Die Zielgruppe sind weniger die Expert*innen als vielmehr Studierende, Grabungsfirmen, aber auch interessierte Laien. BaLISminK umfasst derzeit bereits etwa 270 Einträge, die mehrheitlich aus Schreg 1997 übertragen, teilweise aber auch im Rahmen von Lehrveranstaltungen (neben den genannten in Tübingen und Heidelberg nun auch in Bamberg) aktualisiert und ergänzt worden sind.

 

Schreg 1999

Noch ist BaLISminK nicht öffentlich zugänglich (und deshalb hier auch nicht verlinkt), da in einem kleineren Kreis von Kolleg*innen erstmals Inhalte konsolidiert und Arbeitsroutinen entwickelt werden sollen. Auch technisch sind noch einige Verbesserungen notwendig, so z.B. eine Nutzerverwaltung mit abgestuften Schreibrechten, eine organisierte Literaturverwaltung und möglicherweise auch ein integriertes WebGIS. Museen und archäologische Institutionen sollen als Partner gewonnen werden, die das Projekt mit Bildern unterstützen, die möglichst, wie BaLISminK überhaupt unter eine CC-Lizenz gestellt werden können.

 

BaLISminK

 

 

Derzeit werden Kolleginnen gesucht die aktiv in dieser Entwicklungsphase mitarbeiten möchten, insbesondere auch solche, die Kenntnisse mit Wikimedia-Projekten mitbringen. (um es klarzustellen: es wird eine unentgeltliche Mitarbeit erwartet, da aktuell keinerlei Finanzierung vorliegt. Interessierte wenden sich bitte an Rainer.Schreg[at]uni-bamberg.de ). BaLISminK soll nicht nur der Keramikforschung eine Plattform für Austausch und Koordination bieten, sondern auch als Element archäologischer Wissenschaftskommunikation dienen.

 Literaturhinweise

  • Ade-Rademacher et al. 1997: D. Ade-Rademacher/U. Gross/M. Dumitrache/B. Jenisch/S. Kaltwasser/C. Keller/R. Marti/C. P. Matt/J. Pfrommer/R. Röber (Hrsg.), Mittelalterliche Keramik in Baden-Württemberg und den Schweizer Kantonen Basel-Stadt, Baselland und Schaffhausen. Fundstellen und Forschungsstand (Hertingen 1997).
  • Dannheimer 1973: H. Dannheimer, Keramik des Mittelalters aus Bayern. Beitr. Volkstumsforsch 21 (Kallmünz/Opf. 1973).
  • Felgenhauer-Schmiedt 1977: S. Felgenhauer-Schmiedt, Das Fundmaterial des Hausbergs zu Gaiselberg, NÖ. Arch. Austr. 61/62, 1977, 209–336.
  • Lobbedey 1968: U. Lobbedey, Untersuchungen mittelalterlicher Keramik vornehmlich in Südwestdeutschland. Arbeiten zur Frühmittelalterforschung 3 (Berlin 1968).
  • Scholkmann 1978: B. Scholkmann, Sindelfingen, obere Vorstadt. Eine Siedlung des hohen und späten Mittelalters. Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 3 (Stuttgart 1978).
  • Schreg 1997: R. Schreg, Keramik aus Südwestdeutschland. Eine Hilfe zur Beschreibung, Bestimmung und Datierung archäologischer Funde vom Neolithikum bis zur Neuzeit. Lehr- und Arbeitsmaterialien zur Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit (Tübingen 1997).
  • Schreg im Druck: R. Schreg, Pottery in Medieval Rural Households
    Archaeological Research Perspectives in Southern Germany. In: Ruralia XIV (vorauss. 2023)

Interne Links

Dieser Blogpost erscheint auch auf Archaeologik.

Mittelalterarchäologische Grabungen in den Medien: Ein Grabungsblog von Danewerk

Aktuelle Ausgrabungen am Danewerk in Schleswig-Holstein haben neu einen Archäologie-Blog Welterbe Haithabu und Danewerk gestartet, der regelmäßig über den Fortschritt der Grabungskampagne informieren soll.

Die mediale Begleitung archäologischer Forschung gehört eigentlich schon immer dazu.  Und sie ist wichtig, denn wissenschaftlich betriebene Archäologie (und ohne Wissenschaft ist es keine Archäologie) braucht Akzeptanz. Dazu reicht es aber nicht mehr aus, nur dem Entdeckungs-Narrativ zu folgen.  Diesem zu erliegen ist ein besonderes Risiko von Grabungsblogs, denn am einfachsten ist es natürlich, neue Funde zu präsentieren.  Blogs haben aber auch die Chance, zu erklären und das Bild der Archäologie als Spatenwissenschaft oder Schatzgräberei zu korrigieren.

Den Betreibern des neuen Archäologie-Blog also viel Erfolg und das nötige Händchen, dass das Blog spannende Inhalte und sein Publikum findet.

weitere Links

Ein Dorf bei München – südbayerische Keramikchronologie und das vergessene Spätmittelalter

Originalpublikation auf Archaeologik (16.11.2021): https://archaeologik.blogspot.com/2020/08/rezension-ein-dorf-bei-munchen-und-die.html

Melanie Marx

München-Moosach. Eine früh- bis hochmittelalterliche Siedlung vor der Stadtwerdung

Abhandlungen und Bestandskataloge der Archäologischen Staatssammlung digital 2

(München: Archäologische Staatssammlung München 2020)

digital, pdf-Download via BSB, 97 S., 65 durchgängig farbige Abb., 13 Tafeln

ISBN 978-3-927806-47-4

Auf den ersten Blick handelt es sich um eine bescheidene Grabungspublikation, aber sie ist doch mehr als die Vorlage von ein paar Scherben und ein paar Pfostenlöchern – obwohl bei der Grabung eigentlich nicht viel mehr heraus kam – jedenfalls wenig “Sensationelles”. Immerhin gab es an der Fundstelle bei einigen Brunnen eine gute Holzerhaltung, so dass mehrere Dendrodatierungen vorliegen.

Interessant ist die Grabungspublikation deshalb, weil es sich um eine detaillierte Befund- und Fundvorlage aus dem Raum München handelt, dem für das Verständnis der mittelalterlichen Siedlungsgeschichte große Bedeutung zukommt, vor allem weil es im Umfeld Münchens eine große Zahl von Ausgrabungen (früh)mittelalterlicher Siedlungen gibt, angemessene Publikationen aber noch immer weitgehend fehlen.

Grabungen in früh- und hochmittelalterlichen Siedlungen im Norden Münchens
(Kartengrundlage OpenStreetmap & Contributors / OpenTopoMap, SRTM)

 

Inhalt

Vorwort (Rupert Gebhard) 9
Danksagung 10
Einleitung 11
Topographie und Geschichte des Fundortes 13
Die Ausgrabung 17
Die früh- bis hochmittelalterlichen Befunde 19
Brunnen 19
Hausstrukturen 37
Einzelpfosten ohne erkennbare Hausgrundrisse 41
Ofen 42
Keramik 43
Rätische Knickwandschale 44
Rauwandige, nachgedrehte Ware 44
Goldglimmerware 47
Rauwandige, helle Ware mit Reduktionskern 47
Hoch- bis spätmittelalterliche Keramik 47
Fazit: Moosach wird „sesshaft“ – Hof, Kirche und Friedhof 49
Dendrologie 51
Verschiedene Holzbefunde aus der Grabung 2010 (Franz Herzig und Andrea Seim) 51
Brunnen verschiedener Zeitstellung aus der Grabung 2011 (Franz Herzig) 56
Anthropologie zu Befund 195 (2011) 66
Anthropologische Untersuchung des Skeletts (Bernd Trautmann) 66
14C-Analyse des Skeletts (Ronny Friedrich) 67
Katalog 69
Anhang 93
Literaturverzeichnis 93
Bildnachweis 96
Verwendete Abkürzungen 97
Autoren 97

Die Siedlungsgeschichte

Moosach liegt nordwestlich des Münchner Stadtzentrums und war bis 1913 eine eigenständige Gemeinde. 2010 und 2011 wurden im Ortszentrum (Franz-Fihl-Straße 10/11) Ausgrabungen durchgeführt, die vor allem Fragen der Siedlungskontinuität und der Ortskonstanz ab dem frühen Mittelalter verfolgen sollten. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes anläßlich einer Schenkung  datiert ins Jahr 807, wenige Jahre später, am 2. Oktober 815 wird die Moosacher Kirche durch den Grafen Cundhart und seine Frau Adalfrit an den Bischof von Freising gteschenkt.  Die Autorin postuliert, dass der Bau der Kirche sei für Moosach ein “Wendepunkt, wie er am Übergang der von Mobilität und Migration geprägten Merowingerzeit zur Karolingerzeit mit zunehmender Dauerhaftigkeit der Ansiedlungen bis in die heutige Zeit zu suchen ist” (S. 12). Das untersuchte Grundstück befindet sich in nächster Nähe zur alten Pfarrkirche St. Martin.

Keramikfunde

Dankenswerterweise nutzt die Arbeit eine Keramikterminologie, die nicht mit irgendwelchen Zahlencodes verschlüsselt ist und greift auf ein Warenartkonzept zurück, das Waren nicht allein nach ihrer Scherbenbeschaffenheit und Herstellungstechnik definiert, sondern zugleich auch den Formenbestand berücksichtigt. Die inhaltlich-methodisch problematische Verwechslung bzw. Gleichsetzung von Materialgruppe und Warenart ist jedenfalls erfolgreich umschifft. Die lange Zeit übliche Datierung allein nach den Randformen ist gerade bei den schlichten Formen des frühen Mittelalters wenig präzise, ebenso, wie allein eine Gliederung nach dem Material des Scherbens wenig Aussagekraft besitzt.
Das Keramikfundmaterial von Moosach kann freilich nur einen begrenzten Beitrag für eine bessere Klassifizierung der früh- und hochmittelalterlichen Keramik in Süddeutschland leisten, denn die Fundmenge ist eigentlich eher gering. Gerade einmal 109 Scherben liegen vor. An diesem Material wurden (von einer römischen, rätischen Knickwandschale abgesehen) die folgenden Warenarten unterschieden:

  • Rauwandige, nachgedrehte Ware [gesamt] 
    • Grob quarzgemagerte rauwandige, nachgedrehte Ware 
    • Rauwandige, nachgedrehte Ware mit Silberglimmermagerung 
    • Rauwandige, nachgedrehte Ware mit Silberglimmermagerung und gröberem Quarz
    • Rauwandige, nachgedrehte Ware mit weißer Magerung
  • Goldglimmerware
  • Rauwandige hellgraue Ware mit Reduktionskern
  • Scheibengedrehte Ware (hoch- bis spätmittelalterliche Keramik)

Dominierend in dem Fundbestand, der sich für eine statistische Betrachtung als zu klein erweist, sind die rauwandigen nachgedrehten Waren, die sich vornehmlich anhand ihrer Magerungsbestandteilen differenzieren lassen. Das Formenspektrum der Randbildungen weist vor allem ausbiegende Ränder auf, die mal mehr, mal weniger deutlich schräg abgestrichen sind.

nachgedrehte Keramik aus München-Moosach
(Marx 2020)

Melanie Marx verweist die nachgedrehte Ware mit abgestrichenen Rändern ins 7./8. Jahrhundert und beruft sich auf Vergleiche aus dem Kloster Frauenchiemsee, dem Burgstall von Burghöfe südlich von Donauwörth, im Kloster Sandau sowie generell im Rahmen der so genannten Burgheimer Ware. In Moosach legen die Dendrodaten aus den Brunnen allerdings eine wesentlich längere Laufzeit der Siedlung nahe, ohne dass sich dies adäquat im Fundbestand wiederspiegelt. Zu nennen ist hier allenfalls ein Wulstrand der Drehscheibenware oder nachgedrehten Ware, der ins späte 11. bis frühe 13. Jahrhundert datiert (S. 47). Eine der Scherben stammt aus einem Brunnen, der dendrodatiert in die Mitte des 12. Jahrhunderts gehört. Eventuell ist die Laufzeit der  nachgedrehten Ware mit abgestrichenen Rändern mit einer Eingrenzung auf das 7.(8. Jahrhundert zu eng gefasst. Eine längere Laufzeit der abgestrichenen Ränder wurde bereits bei der Bearbeitung von Sandau durch Eleonore Wintergerst in den Raum gestellt  (Wintergerst 2003). Diese Frage ist gerade für die Grabungen mittelalterlicher Siedlungen im Großraum München von großer Bedeutung. Diese Datierungen haben nämlich erheblichen Einfluß darauf, wie man in Südbayern den Prozess der Dorfgenese einzuschätzen hat, ob sie im 10./11. Jahrhundert oder wie in dem meisten Nachbarregionen erst im 12./13. Jahrhundert erfolgte (vgl. Schreg 2009). Daraus ergeben sich völlig unterschiedliche historische Einordnungen und Zusammenhänge. Nachgedrehte Waren wie aus Moosach sind im gesamten süddeutschen Raum während des frühen und hohen Mittelalters bekannt. Auch die ‘slawischen’ Waren, wie sie sich etwa in der Oberpfalz und Oberfranken finden, sind hier zuzurechnen. Allerdings ist die Entwicklung der nachgedrehten Waren und ihrer Ränder für weite Teile Süddeutschlands bisher nur ungenügend bekannt. Die relativ einfache Herstellungstechnik und die einfachen Randformen liefern wenige signifikante typologische Merkmale für eine klare chronologische Differenzierung. Die überwiegende Überlieferung aus Siedlungskontexten, insbesondere aus Grubenhausverfüllungen und Kulturschichten erschwert auch eine stratigraphische Auswertung.

Regionale nachgedrehte Warenarten

Problematisch ist auch die regionale Differenzierung. Hier ergeben sich Unterschiede aus den lokal verfügbaren Tonvorkommen und Magerungszusätzen; oft ähneln sich Randformen auf den ersten Blick oft großräumig.

Ich stelle den Moosacher Funden hier einmal vergleichbares Material aus Schwaben und dem Ulmer Raum weiter westlich gegenüber. In Ulm, Ravensburg oder auch der Burg Wittelsbach werden durchaus ähnliche Randformen nachgedrehter Ware erst in das 11./12. Jahrhundert datiert. 

Abgestrichene Ränder sind auch im Ulmer Raum aus gesicherten frühmittelalterlichen Kontexten, wie etwa aus Grubenhäusern der frühmittelalterlichen Siedlung ‘Seewiesen’ bei Schnaitheim bekannt (Leinthaler 2003). Eine Datierung in das 7./8. Jahrhundert ist für Fundorte wie Urspring “Breiter Weg” und Geislingen “Mühlwiesen” durchaus möglich, doch umfassten die Siedlungen mindestens noch das 10./11. Jahrhundert. Problematisch ist dabei, dass Fundstellen mit aussagekräftigen Stratigraphien aus dem 9. bis 11. Jahrhundert noch immer nicht gerade zahlreich sind. Zwar gibt es Kirchengrabungen mit schönen stratigraphischen Abfolgen, aber leider fallen in Kirchen nicht gerade viele zerbrochene Keramiktöpfe an. So sind die Funde entweder statistisch zu wenige und/oder wir müssen mit Fundverlagerungen bei Baumaßnahmen rechnen. Für Ulm selbst wird die genaue Fundvorlage der Grabungen in der Neuen Straße in Ulm spannend werden, da hier die Entwicklung der nachgedrehten Waren voraussichtlich genauer nachvollziehbar und auch mit Dendrodaten verknüpfbar sein wird. Bislang sind hier aber nur die Befunde sowie erste Ergebnisse in Bezug auf die ältere gelbe Drehscheibenware und deren lokalen Ausprägung publiziert (Gross 2009). Große Bedeutung hat daher nach wie vor die Darstellung der Stratigraphie vom Weinhof in Ulm, die Uwe Lobbedey schon 1968 vorgestellt hat. Abgestrichene Randformen der nachgedrehten Waren sind hier noch mit älterer gelber Drehscheibenware des Typs Jagstfeld verknüpft, die erst ins 11./12. Jahrhundert datiert. Verlagerungen sind nicht auszuschließen, aber insgesamt wird deutlich, dass mit diesen einfachen abgestrichenen Ränder über das 7./8. Jahrhundert hinaus zu rechnen ist. 

Im Ulmer Raum gibt es neben den abgestrichenen Rändern bei den nachgedrehten Waren zahleiche andere Randformen: spitz ausgezogene Ränder, Wulst- und Knollenrändern sowie Leistenränder, die man alle jünger datieren möchte. Ein entsprechendes breites Randformenspektrum scheint im südbayerischen Raum während des Hochmittelalters zu fehlen.

 
nachgedrehte Keramik aus dem Raum Ulm
(nach Bräuning/ Schreg 1998; Ambs 2003; Maier 1994)

In Moosach treten auch fast horizontal ausgebogene abgestrichene Ränder auf, die so ihrerseits im Ulmer Raum weitgehend zu fehlen scheinen, wohl aber an der Donau des Neuburg-Ingolstädter Gebiets mit den prominenten Fundstellen Burgheim und Eining charakteristich sind.

Es ist zu prüfen, inwiefern die Datierungen der ländlichen Siedlungen Südbayerns, die meist in der Peripherie der späteren Dörfer ergraben wurden und so einen terminus post quem für die Dorfgenese ergeben, nicht zu früh ausfallen. Forschungsgeschichtlich richtete sich das Interesse an den ländlichen Siedlungen  auf die Merowingerzeit und dementsprechend haben sich Fundbearbeitungen ihre datierenden Vergleiche oft in diesem Zeithorizont gesucht.
Beispielsweise setzt  die Arbeit von Hans Geisler (1993), die insbesondere die frühmittelalterliche Siedlung von Kirchheim bei München bearbeitet hat, die Funde der nachgedrehten Ware (weitgehend seine “glimmerhaltige schwarze Ware”) ins frühe Mittelalter, obgleich seine Formenreihen auch Ränder aufweisen, die man mit dem Blick von außen deutlich jünger datieren würde. Die angeführte Arbeit von U. Lobbedey, die gute Parallelen zu seinen (qualitativ sehr schlechten) Fundabbildungen  zeigt, bleibt unberücksichtigt, da sie “wegen ihres zeitlchen Rahmens nicht einschlägig” sei (Geisler 1993, o.pag.). Das Literaturverzeichnis von Geisler weist jedenfalls keine Publikationen aus dem Bereich der Stadtarchäologie bzw. der Archäologie des Mittelalters auf, mit der jüngere Datierungen hätten falsifiziert oder auch verifiziert werden können  Anfang der 1990er Jahre gab es da noch nicht so viel, aber die klassische, bei Geisler nicht zitierte Arbeit von Hermann Dannheimer (1973) hätte hier wohl schon Hinweise auf jüngere Datierungen ergeben können. Geislers Gruppe “mittelalterliche Keramik” wird kaum näher spezifiziert, dürfte aber ein Hinweis sein, dass erkennbar jüngeres Material gar nicht entsprechendes Interesse gefunden hat. Es scheint hier ein weiteres  Beispiel dafür vorzuliegen, dass Archäolog*innen das Fundmaterial nur aus ihrer eigenen zeitlichen Expertise heraus beurteilen und entsprechend mögliche Datierungsspannen unterschätzen.  Auf ein ähnliches Phänomen hat Uwe Gross bei der Bearbeitung der Funde vom Runden Berg bei Urach hingewiesen, wo die Bearbeiterin der Drehscheibenware vor allem aus ihrer Kenntnis der römischen Keramik argumentiert hat und die jüngeren Parallelen übersehen hat.

Das vergessene Spätmittelalter

Was sich bei der Keramik als gefährlich erwiesen hat, nämlich der mangelnde Blick für langfristige Entwicklungen, beobachten wir auch in der Konzeption der Arbeit von Melanie Marx. Sie “fokussiert sich ausschließlich auf die früh- bis hochmittelalterlichen Befunde” (S. 19), so dass leider die jüngere Entwicklung des Grundstücks ausgeblendet wird und man kaum etwas über den erst kurz vor der Ausgrabung abgerissene Gebäudebestand erfährt. Ein solches Ausblenden des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit bei Notgrabungen (und die mangelnde Kooperation mit der Baudenkmalpflege) stellt ein (nicht nur Bayern-spezifisches) Problem dar, denn wesentliche historische Daten gehen hier verloren. Es ist schon lange nicht mehr so, dass nur das Früh- und bestenfalls das Hochmittelalter archäologische Aufmerksamkeit verdient. 

Die Frage nach der Entwicklung des Dorfes kann nur beantwortet werden, wenn auch die jüngeren Perioden berücksichtigt werden – und wenn wir sie nur zur Kontrastierung heranziehen. Gerade der Übergang von der Pfostenbauweise, die wir aus den früh- und hochmittelalterlichen Siedlungen mittlerweile recht gut kennen, zu den Steinfundamentbauten mit Fachwerk, wie sie für die meisten Hauslandschaften im Spätmittelalter üblich sind, ist eine entscheidende Frage für das Verständnis der Dorfgenese. Melanie Marx zitiert zustimmend eine Aussage des Grabungsleiters Stefan Biermeier (S. 40): „Mit der Erbauung der Moosacher Kirche und festgefügten Besitzverhältnissen durch die Herausbildung eines grundherrlichen Landadels wurde der Kristallisationspunkt für die Entstehung des Dorfes Moosach geschaffen.“ Dies bezieht sich auf  einen wohl an derselben Stelle mehrfach erneuerten zweischiffigen Pfostenbau, von dem man nun gerne wüsste, wie er in Bezug zu den spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gebäuden steht und wie er sich zu den Ortststrukturen verhält, die beispielsweise im Ortsblatt von 1809 (Link) aufscheinen. Die Kernfrage der Arbeit nach der Entwicklung der Dörfer im Umland Münchens kann ohne dies aber nicht beantwortet werden, da eine wichtige Vergleichsbasis und ein Anschluß an das “historische” Dorf fehlt.

Auch die Krise des Spätmittellaters ist nur zu verstehen, wenn wir auf archäologische Daten zurückgreifen können, die langfristige Veränderungen zeigen, sei es in Parzellenstrukturen, in der Keramikversorgung ländlicher Haushalte, in deren Viehbestand und bei den Hölzern aus Hecken und Wäldern (vgl. Schreg 2019). Es fehlt beispielsweise an Tierknochenfunden aus ländlichen Kontexten des Spätmittelalters, die es erlauben würden, Veränderungen in der Wirtschaftsweise zu erfassen (vgl. Archaeologik 14.1.2019). Dazu benötigen wir dringend Datenserien, die über das Hochmittelalter hinausreichen. Sie sind aber nur zu gewinnen, wenn bei Grabungen gerade in den Ortskernen auch die jüngeren Perioden berücksichtigt werden.

So verdienstvoll also die Vorlage der früh- und hochmittellaterlichen Funde und Befunde in der Arbeit ist, so schmerzvoll vermisst man Angaben zu den jüngeren Perioden – es  wird noch nicht einmal klar, ob die Ausgrabungen entsprechende Befunde dokumentiert und Funde geborgen haben, oder ob diese erst bei der Auswertung unter den Tisch gefallen sind.

Die Vorteile einer digitalen Publikation

Die Arbeit ist als 2. “Band” der von der Archäologischen Staatssammlung in München herausgegebenen Reihe der “Abhandlungen und Bestandskataloge der Archäologischen Staatssammlung digital” erschienen. Gestaltet ist der Band im klassischen Layout einer Print-Publikation und wird im pdf-Format über die Bayerische Staatsbibliothek zum Download bereit gestellt: 

Leider bietet das antiquierte System der BSB weder eine urn noch eine doi an. Peinlicherweise läuft der ursprünglich angegebene Link der “Langzeitarchivierung” mittlerweile auch bereits ins Leere.

Zudem mutet das strenge Beharren darauf, dass “jede Verwertung ohne Zustimmung der Autorin und der Archäologischen Staatssammlung unzulässig” ist, nicht mehr zeitgemäß an. Eine Lizenzierung unter einer CC-Lizenz gibt das Urheberrecht ja nicht auf, sondern regelt die Nutzungsbedingungen, zu denen der klare Urhebernachweis gehört und ggf. – falls man das für sinnvoll erachtet – auch kommerzielle Nutzung ausgeschlossen werden kann. Solches senkt jedenfalls die Hemmschwelle, das Werk auch aktiv weiter zu nutzen und trägt so zum Bildungsauftrag der Museen bei, anstatt diesen zu konterkarrieren. Für eine wissenschaftliche Verwendung gilt ohnehin das Zitierrecht nach §51 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, wenn dieses derzeit auch von der Wissenschaft selbst preisgegeben wird, indem auch in eindeutigen Fällen wissenschaftlicher Publikationen von den Autoren eine Rechteeinholung und ggf. Bezahlung (explizit für die Rechte, nicht für die Druckvorlage) eingefordert wird.

Literatur

  • Ambs 2002: R. Ambs, Die Pfarrkirche St. Laurentius in Thalfingen. Berichte zur Archäologie im Landkreis Neu-Ulm und in den angrenzenden Gebieten 3 (Neu-Ulm 2002).  
  • Bräuning/Schreg 1998: A. Bräuning/R. Schreg, Die Keramikfunde – ein Exkurs. In: A. Bräuning (Hrsg.), Um Ulm herum. Untersuchungen zu mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Ulm. Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg 23 (Stuttgart 1998) 67–79.
  • Dannheimer 1973: H. Dannheimer, Keramik des Mittelalters aus Bayern. Beitr. Volkstumsforsch 21 (Kallmünz/Opf. 1973).
  • Geisler 1993: H. Geisler, Studien zur Archäologie frühmittelalterlicher Siedlungen in Altbayern. Dissertation München (Straubing 1993).
  • Gross 2009: U. Gross, Drehscheibenware des frühen und hohen Mittelalters in Ulm. In: U. Gross/A. Kottmann/J. Scheschkewitz (Hrsg.), Frühe Städte – Frühe Pfalzen. Neue Forschungen zu zentralen Orten des Früh- und Hochmittelalters in Süddeutschland und der Nordschweiz. Ergebnisse eines Kolloquiums am 28. und 29. April 2009 im Rathaus zu Ulm. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg 58 (Stuttgart 2009) 51–58.
  • Leinthaler 2003: B. Leinthaler, Eine ländliche Siedlung des frühen Mittelalters bei Schnaitheim, Lkr. Heidenheim. Materialh. Arch. Bad.-Württ. 70 (Stuttgart 2003).
  • Schreg 2009: R. Schreg, Siedlungen in der Peripherie des Dorfes. Ein archäologischer Forschungsbericht zur Frage der Dorfgenese in Südbayern. Ber. Bayer. Bodendenkmalpfl. 50, 2009, 293–317.
  • Schreg 2019: R. Schreg: Plague and Desertion – A Consequence of Anthropogenic Landscape Change? Archaeological Studies in Southern Germany. In: M. Bauch/ G. J. Schenk (Hrsg.), The Crisis of the 14th Century. Das Mittelalter. Beih. (Berlin, Boston 2019) 221–246. – https://doi.org/10.1515/9783110660784-011
  • Wintergerst 2003: E. Wintergerst, Bemerkungen zur Keramik und den Kleinfunden des Mittelalters und der frühen Neuzeit aus Sandau. In: H. Dannheimer/R. Gebhard (Hrsg.), Sandau. Archäologie im Areal eines altbaierischen Klosters des frühen Mittelalters. Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 55 (München 2003) 259–317.

Felix Fabri – ein Archäologe des Mittelalters

Rainer Schreg
Der Beitrag wurde 2020 zunächst auf Archaeologik publiziert. Er ist Teil der Vorlesung zur Forschungsgeschichte, die im Sommersemester 2020 auf online-Lehre umgestellt werden  musste.

 

Der Ulmer Dominikanermönch Felix Fabri (1438/9-1502) macht in seinen Werken verschiedene archäologische Beobachtungen und Interpretationen. In der frühen Neuzeit ist solches nicht ungewöhnlich, doch gehört Fabri zu den frühen Beispielen. Bei ihm finden sich zahlreiche solche archäologische Notizen, von denen einige auf eigene Beobachtungen zurückgehen.

Pilgergruppe in Jerusalem, darunter vielleicht Felix Fabri
(Erhard Reuwich in B. v. Breydenbach, 1486
[PD] via WikimediaCommons)

Felix Fabri wurde 1438/39 in Zürich geboren.  1452 trat er dem  Konvent des Predigerordens in Basel bei. 1468 entsandte das Konvent einige Brüder nach Ulm, um das dortige Konvent zu reformieren. Unter ihnen war wohl auch Felix Fabri, der bis zu seinem Tod 1502 in Ulm wirkte. Er hatte dort wohl eine bedeutende Stellung inne, denn für seinen Orden unternahm er einige Reisen. 1480 und 1483/84 war er auf Pilgerfahrt im Heiligen Land. Er besuchte Jerusalem, das Katharinenkloster auf dem Sinai, Kairo und Alexandria.

Fabris wichtigstes Buch, das “Evagatorium, der Bericht über die Reise ins Heilige Land” bezieht sich auf seine zweite Pilgerfahrt 1483/4. Ursprünglich war wohl geplant, dass der letzte Teil dieses Buches eine Geschichte Schwabens und der Stadt Ulm enthalten sollte. Beide wurden eigenständige Werke, die Geschichte Schwabens, Descriptio Sueviae, 1605 erstmals gedruckt und die erst im 19. Jahrhundert publizierte Abhandlung von der Stadt Ulm/ Tractatus de civitate Ulmensi. Sowohl in seinem Pilgerbericht aus dem Heiligen Land als auch in seinem Ulm-Werk bringt Fabri archäologische Beobachtungen und Interpretationen.

Handschrift Fabris
(Felix Fabri, Evagatorium in Terrae Sanctae, Stadtbibliothek Ulm [Public domain], via Wikimedia Commons, aus Historisches Lexikon der Schweiz Bd. 4, 2005, S. 363 oben)

Grabfunde beim Kloster Elchingen

In seinem Tractatus beschreibt Fabri die Klöster um Ulm, die die Stadt wie eine goldene Corona umgäben (VI,1; Fabri, Abhandlung 100). Zunächst geht Fabri auf das Kloster Elchingen ein, dessen Namen er als Eichenhain deutet und mit einem “verabscheuungswürdigen Heidentempel” (abonimabile fanum) in Verbindung bringt. Da Fabri überzeugt ist, dass heidnische Kultübungen überall nach dem gleichen Muster abgelaufen seien, schlußfolgert er aus den Eichen in einem Analogieschluß auf ein Jupiter-Heiligtum. Nach dessen Zerfall oder der Zerstörung durch die ersten Christen hätten “Tyrannen und Herren der Gegend auf den alten Fundamenten einen in der ganzen Gegend ringsum sichtbaren sehr hohen Turm und eine Burg” (Fabri, Abhandlung 106) errichtet. Fabri beschreibt, dass die Burg an der Stelle des Berges gestanden habe, “wo jetzt die Kelter und die Herberge des Klosters ist, unter der zu ihrer Zeit die Frauen den Flachs brechen und die Wägen, Karren und Pflüge untergebracht werden, damit sie nicht vom Regen Not leiden. Neben dem Turm aber ringsherum bauten diese grausamen und wilden Räuber Wohnungen mit Mauern und Basteien, um der ganzen Gegend Furcht und Schrecken einzujagen. Und nichts anderes taten sie, als daß sie die Vorüberziehenden hinauf auf die Burg schleppten, ausplünderten und quälten, ihr Leben ihnen mit harten Foltern entrissen und die Getöteten innerhalb ihrer tyrannischen Behausung in das Innerste der Erde versenkten.” An dieser Stelle kommen nun archäologische Funde ins Spiel:

“Daher werden noch heute an jeder Stelle, wo gegraben worden, menschliche Gebeine gefunden, die unzweifelhaft Überreste der von den Räubern getöteten oder von den Götzendienern bei den Opfern der Götter geschlachteten Menschen sind. Aber auch sehr feste und gewaltige Fundamente finden sich in der Tiefe der Erde, gemauerte Gewölbe und unterirdische Höhlen, die einstigen Wohnungen der Heiden und Räuber.” (Fabri, Abhandlung 106)

Fabri nennt hier zum einen Grab-, zum anderen Siedlungsfunde. Eine genauere Beschreibung, mit der man heute eine Einordnung wagen könnte, fehlt. Im Umfeld des Klosters sind einige vorgeschichtliche Fundstellen bekannt, aber keine Körperbestattungen. Die Beschreibung der baulichen Fundamente lässt am ehesten an Überreste der Burganlage denken. In der Tat wurde das Kloster Elchingen um 1140/50 an der Stelle der Burg einer regionalen Grafenfamilie gegründet, wobei ein älteres um 1120 von derselben Familie gestiftetes, im Tal an der Donau gelegenes Benediktinerkloster verlegt wurde.

Für Fabri haben die Funde keinen eigenständigen Quellenwert, sondern sie dienen nur als eine erzählerische Bestätigung seines Geschichtsbild und Landschaftsbildes, das den Raum immer wieder von heidnischen Göttern – und schließlich von Klöster und Kichen – durchdrungen sieht. Hinter der Landschaft, die er gerade bei Elchingen sehr genau im Hinblick auf Wasser, Fruchtbarkeit und Heilkräuter beschreibt, steckt eine göttliche Ordnung.

Ruinen in Blaubeuren

Wenige Seiten später kommt Fabri auf das Kloster Blaubeuren zu sprechen. Natürlich zieht der Blautopf seine Aufmerksamkeit auf sich.

“… Nach diesem allem schließe ich, daß die Quelle von Blaubeuren mit ihren Bergen, Tälern und Wäldern einst den Göttern geheiligt oder wenigstens verehrungswürdig gewesen sei, da man auch wenig über der Quelle am Abhang Fundamente von sehr alten Gebäuden, Spuren von Tempeln findet, besonders jedoch an der Stelle des Klosters, wo der Zusammenfluß der zwei Flüsse Ach und Blau ist.” (Fabri, Abhandlung 134)

Blautopf Blaubeuren mit Blick auf die Klosterkirche
(Foto: R. Schreg)

Diese Funde im Bereich des Klosters verzeichnet auch die Chronik des Klosters Blaubeuren von Christian Tubingius (1500-1563). Er wertete “die in unserer Zeit entdeckten Ruinen” als Beleg dafür, dass das Städtchen Blaubeuren an dieser Stelle bereits bestanden hätte, als das Kloster gegründet wurde (Tubingius, 32). Auch zur Frage eines Nonnenklosters St. Nikolaus in Blaubeuren, für das Tubingius einen ins Jahr 1155 datierten Beleg anführt, verweist er für die Lage der Kirche auf “Ruinen und viele andere alte Überreste” (Tubingius, 185).
Archäologische Grabungen in der Klosterkirche  fanden 1983 statt. Sie deckten Reste der romanischen Kirche auf, die zwischen 1466 und 1502 einem Neubau weichen musste. Möglicherweise bezieht sich Tubingius auf Entdeckungen während dieser Bauarbeiten, so dass die damals entdeckten Ruinen älter als die romanische Kirche sein müssten. Tatsächlich gab es bei den Grabungen spärliche Reste eines älteren Vorgängerbaus (Schmid 1986). Was Fabri an Spuren am Abhang über der Quelle beobachtete, ist heute unklar. Zwar liegt mit den unscheinbaren Resten der Burg Blauenstein über den Blautopf tatsächlich eine archäologische Fundstelle, aber zu Fabris Zeiten war die Burg noch intakt und kann nicht gemeint sein. Möglicherweise misverstand er einige der natürlichen Felsformationen.

Stadtarchäologie in Ulm

Ausführlich behandelt Fabri in seinem Tractatus die frühe Geschichte Ulms. Anders als Kempten oder Augsburg hat Ulm keine nennenswerte römische Vergangenheit. In diesen Städten setzte zu Beginn des 16. Jahrhunderts ein Interesse für die materiellen Überreste der Römerzeit ein – vor allem interessierten natürlich Inschriften. Zu nennen sind hier die Namen von Konrad Peutinger (1465-1547) und Johannes Aventinus (1477-1534), die in ihren Werken Sammlungen römischer Inschriften integrierten. Während viele Chroniken bis ins frühe 17. Jahrhundert hinein bemüht sind, einen Anschluß an die Bibel zu finden, spielt dies bei Fabri keine besonders prominente Rolle. Er führt vielmehr sehr viele unterschiedliche Thesen zur Entstehung der Stadt an, von denen manche auf antike Mythologie zurückgreifen, andere örtliche Sagen aufgreifen. Vor allem aber zieht er systematisch den Ortsnamen wie auch die topographische Situation der Stadt dazu heran, um etwas über deren Anfänge auszusagen. Modernen Anforderungen an historisches Arbeiten mit einer entsprechenden Quellenkritik hält das zwar alles nicht stand, aber Fabri bemerkt doch kritisch, dass die Gefahr bestünde, “Neues auch aus alten Worten zu schmieden” (Fabri, Abhandlung 1). An verschiedenen Stellen zieht Fabri für seine frühe Geschichte der Stadt auch archäologische Funde heran;

“Als anderen Anfang der Stadt Ulm führt der gemeine Mann an, daß, als einst an der damals waldigen Stelle der Stadt jemand jagte, er an der Stelle, wo jetzt die Kirche zum Heiligen Kreuz ist, einen gewaltien Hirsch fing, auf dessen  Stirn er ein goldenes Kreuz fand, deshalb errichtete er daselbst eine Kapelle zum heiligen Kreuz und gründete daneben einige Wohnhäuser, und so wuchsen diese Gebäude im Lauf der Zeit zu einer Stadt heran. Man glaubt aber, daß hier die Pfarrkirche gewesen sei, weil, wo man auch im Umkreis grabe, überall in Menge zusammengeworfene Gebeine Gestorbener gefunden werden” (Fabri, Abhandlung 11).

Vom Hirsch mal abgesehen, ist dies eine Theorie, die den modernen Vorstellungen der Stadtentwickung noch am nächsten kommt. Die Heilig-Kreuz-Kapelle befand sich auf dem Weinhof, auf dem auch die Pfalz Ulm lokalisiert wird. 1953 fanden im Schwörhaus, das an der Stelle der Heiligkreuzkapelle errichtet wurde, Ausgrabungen statt. Gräber wurden weder hier noch in ihrem direkten Umfeld gefunden. Der nächste bekannte Bestattungsplatz befindet sich rund 200 m nördlich am heutigen Münsterplatz. Dort liegt eine frühmittelalterliche Grabgruppe (die nebenbei bemerkt zu jung für den Fund eines Golblattkreuzes erscheint). Im weiteren verweist Fabri auf archäologische Funde, um das hohe Alter der Stadt zu belegen.

“Der vierte Beweis für das hohe Alter liegt in der Auffindung von Mauern und menschlichen Gebeinen. Denn fast überall in der Stadt findet man, wenn man gräbt, Mauern und an vielen Stellen Gebeine Verstorbener, aus denen man vermuten kann, daß daselbst Kirchen gestanden seien. So wollte in der Nähe des Neutors, oben auf der linken Seite, im vorigen Jahr ein Weber ein unterirdisches Gemach graben, wie es das Handwerk erfordert, und fand bei dieser Arbeit einen erstaunlichen Haufen Knochen.” (Fabri, Abhandlung 12)

Was Fabri offenbar nicht wusste, ist, dass in diesem Bereich der erste jüdische Friedhof lag, der bei der Erweiterung der Stadt während des frühen 14. Jahrhunderts verlegt werden musste (Bräuning u.a. 2008, 264 FST 143).

Fabri bringt sogar eine Art  Fundstellenliste:

“So fand man im Spital, als man grub zur Aufstellung von Säulen das Gewölbe einer Stube zu tragen, eine große Masse Knochen, auch andernorts an sehr vielen Orten, aber auch an dem Abhang und der Stelle, wo die Metzgerbänke sind, und oben, wo jetzt eine Straße unten am Markt ist, durch welche man zum Herdbruckertor geht, wurden sonderbare Gewölbe und unterirdische Gemächer aufgefunden, in denen einst Münzen geschlagen worden sein sollen.” (Fabri, Abhandlung 12)

Als fünftes Argument verweist er auf das hohe Alter der jüdischen Gemeinde. Bei den Pogromen 1348 habe man hier einen Brief gefunden, den zur Zeit Christi die jüdische Gemeinde aus Jerusalem nach Ulm geschickt hätte. Fabri zitiert diesen Brief wörtlich.

“Überdies sind es nicht viele Jahre, daß auf dem Kirchhof der minderen Brüder weit unter der Erde ein mit hebräischen Buchstaben beschriebener Stein gefunden wurde; ein Jude aber, der herbeigeschafft wurde, um die Schrift zu lesen, sagte, jener Stein sei für die Inschrift eines jüdischen Grabes gewesen und diese Schrift sei vor dem Tode Christi geschrieben worden. Dies habe ich von glaubwürdigen Männern gehört, die es von ihren Vorfahren gehört habe, und es steht dem nicht der Einwurf entgegen, die Juden seien in der erwähnten Zeit noch nicht durch Titus und Vespasianus zerstreut gewesen. Dies ist wahr, doch waren sie oft vorher in allen Ländern zerstreut gewesen” (Fabri, Abhandlung 12).

Der im 15. Jahrhundert entdeckte Grabstein stammt wohl aus eben dem ersten jüdischen Friedhof am Neutor, von dem Fabri “einen erstaunlichen Haufen Knochen” vermeldete. Insgesamt sind aus Ulm nicht besonders viele jüdische Grabsteine bekannt, einige sind im Münster vermauert, einige wenige in Privathäusern (vgl. Wikipedia).

 

Erst danach bezieht sich Fabri auf die Urkunde, mit der Karl der Große 813 seine regalis villa Ulm an das Kloster Reichenau schenkte (WUB I, Nr. 69). Die Urkunde ist freilich eine Fälschung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts (Rückert 2003).

Im weiteren kommt Fabri auf die Form der Stadt zu sprechen, die er sich insgesamt sehr schematisch vorstellt: Eine runde Stadt im Kern, an der Stelle, an der Donau, Iller und Blau formal ein Kreuz bilden und Straßen aus dem ganzen Erdkreis zusammen kommen. Fabri verweist dabei auf den Verlauf der älteren Stadtmauer, den er sehr genau beschreibt und dabei auch auf Mauer- und Grabenreste verweist (Fabri, Abhandlung 15). Vor dieser Stadtmauer habe es verschiedene Vorstädte gegeben. Als Beleg führt Fabri wiederum archäologische Funde an,

“wo heute, wie die Alten sagen, das Göglistor ist und im vergangenen Jahre Grundsteine gefunden wurden, als die Brustwehr vor dem Gögglinger Tor erbaut wurde” (Fabri, Abhandlung 15)

Fabris Beschreibung von Ulm liefert viele Details der Stadtlandschaft und ihr erzählerisches Arrangement gibt genaue Einblicke in seine Vorstellungen von Stadt und Landschaft (vgl. Knoll 2013, 181ff.). Wiewohl er eine göttliche Ordnung erkennt, schildert er die Stadt rational und gibt beispielsweise den natürlichen hydrographischen Bedingungen in seiner Darstellung breiten Raum. Eigene Beobachtungen spielen hier eine wichtige Rolle. Die Fundstellen, die Fabri benennt, sind heute teilweise schwer zu beurteilen. Fabri kennt einige Funde selbst nur aus mündlichen Berichten, bei anderen gibt er recht genaue Fundumstände an, die daran denken lassen, dass er zeitnah, vielleicht sogar persönlich vor Ort Informationen erhalten hat. Dies gilt beispielsweise für die Funde beim Bau einer Weberdunke am Neutor. Die dortigen Knochenfunde können mit einiger Wahrscheinlichkeit dem ältesten jüdischen Friedhof zugewiesen werden. Die Grundsteine vor dem Gögglinger Tor sind schwer zu beurteilen, denn eigentlich spricht Fabri im Kontext von den Bereichen nordöstlich der Stadt, wo die Pfarrkirche ennet feld lag. Das Gögglinger Tor lag jedoch jenseits der Blau im Westen. 1965 wurden in diesem Bereich, der heute großräumig durch eine Straßenunterführung gestört ist, einige Scherbenfunde gamacht, die sich möglicherweise jedoch in sekundärer Lage befanden (Bräuning u.a. 2008, 211, FST 359) und auch nach Fabri datieren könnten. Die Fundstellen an den Metzgerbänken und an der Herdbruckerstraße können mit älteren mittelalterlichen Siedlungsfunden, etwa Latrinenbefunden erklärt werden.

Biblische Archäologie

Grabplatte von Fabris Reisebegleiter Bernhard von Breitenbach im Mainzer Dom
(Foto: Symposiarch [CC BY SA 3.0] via WikimediaCommons)

Bemerkenswerte Beobachtungen archäologischer Überreste finden sich auch in Fabris Pilgerbericht ins Heilige Land. Fabri brach am 14. April 1483 in Ulm auf und erreichte das Heilige Land am 2. Juli. Die Reise ist ungewöhnlich gut dokumentiert. Neben Fabris Evagatorium gibt es von ihm das kürzere “Sionsbüchlein”, das es anderen erlauben sollte, “virtuell” eine Pilgerreise nachzuvollziehen. Vor allem aber war Bernhard Breidenbach auf derselben Reise. Sein Reisebericht wurde bereits 1486 publiziert, während Fabris Handschriften erst im 19. Jahrhundert gedruckt wurden.  Breidenbachs Werk war mit Holzschnitten von Erhard Reuwich illustriert, der ebenfalls auf der Reise dabei war und die Abbildungen nach eigener Anschauung fertigte. Fabri beschreibt viele biblische Stätten, die er während seines nur wenige Tage dauernden Aufenthalts in Jerusalem und dem näheren Umland besuchte. Natürlich referenziert er hier auf die Bibel.

Auf der Weiterreise von Jerusalem in den Sinai beschreibt Fabri aber das “Hebrontal, das zweifellos sehr fruchtbar wäre, wenn es beackert würde. Es sind nämlich auf beiden Seiten noch die Mauern von ehemaligen Gärten erhalten” (Fabri, Evagatorium 143). Fabri beobachtet hier Altflurrelikte. Etwas weiter vermerkt er Ruinen:

“Als eben die Morgenröte erschienen war, zogen wir weiter durch ebenes Land, sahen immer wieder Dörfer und die Ruinen von ehemaligen Städten. Um die Mittagszeit kamen wir in eine Landschaft, in der sich Hügel und niedere Berge erhoben, unter denen ein ziemlich hoher über die anderen hinausragte, wie geschaffen als Standort für eine Burg oder einen befestigten Platz. Als wir am Fuße des Berges angelangt waren, stieg ich mit einigen anderen hinauf, während die Esel unten blieben. Wir fanden dort Reste von Mauern, zwar nicht von einer Burg, sondern von einer früheren Stadt, weil hier einst die Stadt Ziklag stand, die den Philistern gerhörte und die Achis, der König von Gath, dem David zuwies, als er auf der Flucht vor Saul war. An dieser Stelle standen wir nun und schauten weit über das Philisterland in Richtung auf das große Meer und zum Bergland von Hebron hin, zum Gebirge Ephraim und zur Wüste Ägyptens. Wir erblickten auch die Stadt Gaza, obwohl sie noch weit von uns entfernt war.” (Fabri, Evagatorium 144f.)

Fabris Bericht zeugt von einem Interesse an den Ruinen, die, wie die Referenz auf David zeigt, durch die Referenz auf die Bibel genährt wurde – eine Motivation, die auch heute archäologische Forschungen in Israel bestimmt. Der kurze Text lässt offen, was Fabri genau gesehen hat, ob das Verständnis der Ruinen als Stadt und nicht als Burg sich aus dem Befund ergab oder aus dem Bezug auf Ziklag. Bis heute ist die Lage von Ziklag in der Forschung umstritten. Fabris Bericht hat dabei Aufmerksamkeit gefunden, da angenommen wurde, dass er seine Informationen von Einheimischen erhalten haben müsse (Harris 2011).

Die Pyramiden

Kairo und die Pyramiden im Pilgerbericht des Bernhard von Breydenbach,  mit dem auch Fabri unterwegs war
(via WikimediaCommons)

Wie viele andere mittelalterliche Pilger kam Fabri durch Ägypten und besichtigte dabei auch die Pyramiden.

“Nun verließen wir die Stadt [Kairo] zur afrikanischen Wüste hin, zu den bewundernswerten Pyramiden und den Grabinschriften der alten ägyptischen Könige. Obwohl die Pyramiden heute weit  weg sind von Kairo, gab es einst eine große Stadt, innerhalb der sie lagen, das beweisen die ringsum verstreuten Ruinen. An diesem Ort befand sich die Begräbnisstätte der Könige Ägyptens. Über ihren Gräbern errichtete man viereckige Bauwerke aus Quadern, die Ausdehnung ihrer Grundfläche veringert sich nach oben kontinuierlich, so daß sie in einer Spitze enden wie die Dächer von Türmen. Zwei Pyramiden ragen weit über die anderen hinaus an staunenswerter Breite und Höhe, sie sind wie Berge. Wenn man sie von Weitem erblickt, hält man sie für Türme. Auf ihnen fanden wir verschiedene uns unbekannte Schriftzeichen, an einer Stelle aber entdeckten wir in lateinischer Sprache und Schrift eingeritzte Verse. Den  Sinn dieser Verse konnte ich nicht verstehen, wenn ich von einem geschulten Dichter etwas darüber erfahren könnte, möchte ich gern wissen, was sie bedeuten. Soviel aber schloß ich aus ihnen, daß nämlich die landläufige Meinung falsch ist, diese Pyramiden seien die Kornspeicher Josephs, die er laut Genesis  41 zur Sammlung des Getreides für die sieben mageren Jahre erbaute.

Doch selbst wenn diese Verse zum Inhalt hätten, hier sei Korn gesammelt worden und die Pyramiden seien Vorratshäuser für das Landgewesen, so müßte ich dies als eine Vorspiegelung ansehen. Denn in ihnen wäre gar kein Platz dafür, weil sie innen keinen Hohlraum aufweisen, vielmehr ist jede ein aus riesigen Quadern gänzlich und bis ins Innerste zusammengefügter intakter Block, außer daß in dem Mauerwerk ein kleines Türchen gelassen wurde, durch das man ins Innere gelangen kann. Aber der Raum dort ist nur so groß, daß sich ein Mann stehend gerade noch in ihm aufhalten kann, auf keinen Fall gibt es genügend Platz um Kornernten aufzubewahren. Warum aber die Pilger in ihren Büchlein die Pyramiden die Kornkammern Jospehs zu nennen pflegen, das hat, wie ich glaube, den Grund, daß sie die Pyramiden nur von weitem gesehen haben und nicht zu ihnen geführt wurden. denn sie liegen oberhalb Kairos und auf der anderen Nilseite. So meinen sie beim Anblick dieser Riesenbauwerke, jene müßten einen Innenraum haben, was eben nicht der Fall ist. Wir aber wurden durch die spezielle Freundschaft mit den ungarischen Mamelucken über den Nil zu den Pyramiden gebracht. Hätte ich sie nicht aus der Nähe gesehen, hätte ich auch leicht glauben können, sie seien Kornspeicher gewesen. So aber bewies mir der unmittelbare Anblick, daß sie heidnische Grabmäler waren.”

Fabri widerlegt also die These, die Pyramiden seien die Kornspeicher Jospehs gewesen, wie sie andere mittelalterliche Pilgerberichte vertreten. Als Beispiel sei hier Jean de Mandeville angeführt, der zwischen 1357 und 1371 eine Schilderung einer Reise ins „Heilige Land“, den Fernen Osten und das Königreich des Priesterkönigs Johannes schrieb. Das Werk ist freilich eine Kompilation aus verschiedenen oft phantastischen Quellen. 1481 wurde in Augsburg eine Ausgabe von Mandeville gedruckt, deren Darstellung der Kornspeicher Josephs mit den reellen Pyramiden nichts zu tun hat. Mandeville spricht sich vehement gegen die Interpretation der Pyramiden als Grabbauten aus, sein Argument waren indes nur die Aussagen der Menschen vor Ort – die er aber sicherlich auch nicht persönlich vernommen hat. Fabri argumentiert hier sehr viel “wissenschaftlicher”.

Jean de Mandevill über die Kornspeicher Josephs
John / Velser, Michel: Das puoch des Ritters herr Hannsen von Monte Villa, Augsburg, 1482.10.18. [BSB-Ink M-101 – GW M20407]
(CC BY NC SA 4.0)

Was Fabri vor mehr als 500 Jahren durch simple Anschauung begriffen hat, nämlich dass die Pyramiden keine Kornspeicher sein können, ist in unserer Zeit übrigens ein Indiz für die wissenschaftsfeindliche Atmosphäre in der  ‘modernen’ Gesellschaft der USA. Wir sind den laxen Umgang des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump mit wissenschaftlichen Fakten inzwischen gewohnt, aber auch sein innerrepublikanischer Gegenkandidat Ben Carson ist während des Vorwahlkampfes 2015 mit unsinnigen Aussagen aufgefallen – so mit der Feststellung, die Pyramiden seien Josephs Kornspeicher gewesen („Man braucht keine Aliens, wenn Gott mit dir ist“. Archaeologik [6.11.2015]).

 

Archäologische Befunde als historische Quellen

Fabri ist nicht der Einzige, der im Spätmittelalter bzw. der frühen Neuzeit Bodenfunde und bauliche Überreste als Geschichtszeugnisse verstanden hat. Einen eigenen Quellenwert wurde ihnen allerdings nur ganz bedingt zugemessen. Fabris Beobachtungen über materielle Relikte vergangener Zeiten – Mauerbefunde, Grabfunde, Ruinen oder Altflurrelikte – zeigen allerdings, dass er eine Vorstellung über Veränderungen in der Zeit besaß. Im Falle der Pyramiden war er gar bereit, die Aussage materieller Zeugnisse über die schriftlicher Quellen oder tradierten Wissens zu stellen.

Die frühe archäologiche Forschung hat das Interesse sowohl der historischen wie auch der archäologischen Forschung gefunden (Sasse-Kunst 2017; Hakelberg/ Wijworra 2009; diess. 2010). Verschiedentlich wurden solche Notizen ausgewertet, um das Geschichtsverständnis der Zeit  zu erfassen (Graf 2010; Ott 2010). Anhand eines Berichtes in der um 1550 abgeschlossenen Schwäbisch Haller Chronik des Georg Widmann über Funde römischer Keramik aus dem Bereich der Lorcher Pfarrkirche, mitten im römischen Kastell, analysierte Klaus Graf (2010) die Interpretation archäologischer Funde. Er wies darauf hin, dass es nicht ausreicht, den Umgang mit archäologischen Funden in der frühen Neuzeit als Vorläufer einer archäologischen Wissenschaft zu sehen, sondern, dass sie vor dem Hintergrund zeitgenössischer Erinnerungskultur gesehen werden müsse. Sammlungen antiker Inschriften im Humanismus sind eben nicht nur eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, sondern verweisen auch auf Veränderungen in der damaligen Erinnerungskultur, als vermehrt Wert darauf gelegt wurde, den eigenen Ruhm der Nachwelt zu überliefern. Die Gefäße in Lorch – sechs mit Asche gefüllte rote irdenen Häfen sollen in der Mauer der Pfarrkirche „zu ewiger gedächtnüs dahin vermaurt” worden sein. Zugeschrieben werden sie den Heiden, speziell den Vorfahren der Staufer, deren Tradition im Umfeld des Hohenstaufen sehr wirkmächtig war. Die Beschreibungen  von Funden reihen sich für gewöhnlich ein in patriotische Motive des Stadtlobs, die vor allem eine bemerkenswerte Vergangenheit darstellen sollen. Wir erkennen dies auch in Fabris Tractatus, doch gilt dies nicht in gleichem Maß für die Beobachtungen auf seiner Pilgerreise.

Textausgaben Felix Fabri

Fabris gesamtes gedrucktes Werk ist online verfügbar. Neben einigen weiteren Schriften ist das Evagatorium mit einem Bericht über Fabris Reise ins Heilige Land 1483/84, sowie seine Abhandlung von der Stadt Ulm zu nennen (siehe Liste in wikipedia s.v. Felix Fabri).

Literatur

  • Bräuning u. a. 2009
    A. Bräuning/U. Schmidt/R. Schreg, Ulm. Arch. Stadtkataster Bad.-Württ. 35 (Esslingen 2009).
  • Graf 2001
    Klaus Graf, Reich und Land in der südwestdeutschen Historiographie um 1500. In: F. Brendle u.a. (Hrsg.), Deutsche Landesgeschichtsschreibung im Zeichen des Humanismus. Contubernium 56 (Stuttgart 2001) 201-211 online auf FreiDok – urn:nbn:de:bsz:25-opus-52784
  • Graf 2010
    Klaus Graf, Archäologisches in populären Erzählungen der Frühen Neuzeit. In: D. Hakelberg/ I Wiwjorra (Hrsg.), Vorwelten und Vorzeiten: Archäologie als Spiegel historischen Bewußtseins in der Frühen Neuzeit. Wolfenbütteler Forschungen 124 (Wiesbaden 2010) 447-459 online auf FreiDok – urn:nbn:de:bsz:25-opus-79417
  • Hakelberg/ Wijworra 2009
    D. Hakelberg/ I. Wijworra (Hrsg.), Archäologische Funde in der Frühen Neuzeit – Eine Bibliographie zur Geschichte der Archäologie 1500-1806. Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek (2009). – http://diglib.hab.de/edoc/ed000012/startx.htm
  • Harris 2011
    H. Harris, The location of Ziklag: its identification by Felix Fabri. Palestine Exploration Quarterly 143, 1, 2011, 19–30 – <doi:
    http://dx.doi.org/10.1179/003103210X12904439984124 >
  • Knoll 2013
    M. Knoll, Die Natur der menschlichen Welt. Siedlung Territorium und Umwelt in der historisch-topografischen Literatur der Frühen Neuzeit (Bielefeld 2013).
  • Rückert 2003
    P. Rückert,
    Alles gefälscht? Verdächtige Urkunden aus der Stauferzeit (Stuttgart 2003) – https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/53945/Alles-gef%E4lscht_Vollversion.pdf (pdf) 
  • Sasse-Kunst 2017
    B. Sasse-Kunst, Die Archäologien von der Antike bis 1630. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände 69/1 (Berlin, Boston 2017).
  • Scheffer 1986
    L. Scheffer, A Pilgrimage to the Holy Land and Mount Sinai in the 15th Century. Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins 102, 1986, 144–151. 
  • Schmidt 1986
    E. Schmidt, Der Gründungsbau des Klosters Blaubeuren – Ergebnisse einer archäologischen Rettungsgrabung. In: H. Decker-Hauff (Hrsg.), Blaubeuren. Die Entwicklung einer Siedlung in Südwestdeutschland (Sigmaringen 1986) 711–717.
  • Schreg 2011
    R. Schreg, Der Reisebericht des Broniovius – Text und Archäologie. In: S. Albrecht/M. Herdick (Hrsg.), Im Auftrag des Königs: Ein Gesandtenbericht aus dem Land der Krimtataren. Die Tartariae Descriptio des Martinus Broniovius (1579). Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 89 (Mainz 2011) 2
    3–44. (online bei academia.edu)
  • Tubingius
    Christian Tubingius, Burrensis Coenobii Annales. Die Chronik des Klosters Blaubeuren, bearb. v. G. Brösamle. Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 3 (Stuttgart: Müller & Gräf 1966). 

Link

Titelbild Cover

Als Franken (noch nicht) fränkisch wurde

Markus Mergenthaler/ Margaret Klein-Pfeuffer (Hrsg.)

Titelbild Cover

Als Franken fränkisch wurde.
Archäologische Funde der Merowingerzeit.

Knauf-Museum Iphofen

Oppenheim am Rhein: Nünnerich-Asmus Verlag 2021

ISBN 978-3-96176-120-3

Hardcover, 223 Seiten

 

 

Rainer Schreg

Das Frankenland im heutigen Freistaat Bayern legt immer wieder Wert auf seine nicht-bayerischen Wurzeln. 

Fränkisch wurde Franken aber erst im 19. Jahrhundert, nachdem 1802/3 das territorial zersplitterte Gebiet bayerisch wurde. Bayern nahm in der Neuorganisation des Landes wenig Rücksicht auf die lokalen Traditionen, zerschlug die bisherigen Strukturen, so dass die Bezeichnung “Franken” zunächst verschwand. Erst nachdem der bayerische König 1835 auch den Titel eines Herzogs von Franken annahm, kam es zu einer verstärkten historischen Besinnung. bei der die Bezeichnungen Unter-, Mittel- und Oberfranken wieder eingeführt wurden. Sehr viel bedeutender als die völkerwanderungszeitlichen und frühmittelalterlichen Franken oder das von der Karolinger- bis zur Stauferzeit immer wieder aufblitzende fränkische Stammesherzogtum wurde für die fränkische Identität aber – neben dem Dialekt – der fränkische Reichskreis, der im Jahr 1500 eingerichtet wurde, um Aufgaben in der Verwaltung des Reichs zu übernehmen, etwa beim Militäraufgebot, im Rechtswesen und bei der Münzprägung, sowie bei der Bevorratung und dem Unterhalt der Infrastruktur.

Wenn die Archäologie immer wieder das moderne Franken plakativ auf die Merowingerzeit bezieht – so wie dies der vorliegende Band “Als Franken fränkisch wurde“ oder schon 1994 die Ausstellung “die ersten Franken in Franken“ machten – ist das nicht ganz richtig. Vorsicht und Skepsis gegenüber ethnischen Deutungen sind heute Allgemeingut der Forschung und dem trägt auch der historische Abriss der Eingliederung Frankens in das Merowingerreich durch Dirk Rosenstock Rechnung. Dennoch bildet noch immer die Konkurrenz von Alamannen, Franken und Thüringern das grundlegende Narrativ, wobei übrigens die explizit in den Quellen schon um 741 genannten Slawen außen vor bleiben. Zwar findet sich in der um 779 anzusetzenden zweiten Würzburger Marktbeschreibung  ein Beleg für die lokale Benennung einer Bevölkerungsgruppe als “Franchoni“ (Würzburger Markbeschreibungen); aber erst 1053 wird in einer auf Eichstätt bezogenen Urkunde Heinrichs III die Bezeichnung “Franconia“  gebraucht (MGH DD HIII 303). Dass es Franken im Sinne einer sich selbst so verstehenden Volksgruppe gab, belegen diese Stellen nicht.

Die archäologischen Funde und Befunde lassen gleichwohl erkennen, dass das heutige Franken in der Merowinger- und Karolingerzeit eine siedlungsgeschichtlich bedeutende, bis heute prägende Phase erlebte. Einflüsse zeigen sich von Norden aus dem heutigen Thüringen, wie sie etwa mit dem Bestattungsplatz von Zeuzleben sichtbar werden, aber auch von Westen, wie die zahlreichen Reihengräberfelder zeigen. Im Unterschied zum Neckarland und der Schwäbischen Alb, aber auch zu den Regionen am nördlichen Oberrhein, fehlen im heutigen Franken frühe Reihengräberfelder des späten 5. Jahrhunderts. Anja Pütz und Ralf Obst beleuchten in einem gemeinsamen Kapitel diese archäologischen Quellen. Sie weisen auch auf die Seltenheit archäologischer Siedlungsbelege für das frühe Mittelalter hin. Sie bemühen wiederum die Erklärung, dass diese frühen Funde unter den heutigen Ortskernen lägen. Das mag so sein, doch sind in den Nachbarregionen zahlreiche Beispiele bekannt, die zeigen, dass wir die vormodernen Ortskerne nicht einfach so in das Frühmittelalter zurück projizieren dürfen. In vielen Regionen sehen wir, dass der löndliche Raum im 11. bis 13. Jahrhundert von erheblichen Umstrukturierungen betroffen war. Das bedeutet nicht, dass die Ortskerne bis dahin unbesiedelt waren. In Kleinlangheim wurden bei den Grabungen in der Kirche Spuren eines frühmittelalterlichen Gräberfeldes und einer mehrphasigen Holzkirche erfasst. Wie die jüngere Kirchenburg zeigt, war sie letztlich mehr als das religiöse Zentrum des Dorfes. Diese Entwicklung ist in Franken bisher leider kaum genauer zu erfassen. Um hier weiter zu kommen müssen Neubaugebiete in den Randbereichen der Dörfer, aber auch die durch Nachverdichtungen betroffenen Ortskerne denkmalpflegerisch gut ins Auge gefasst werden.

Eine wichtige Siedlungsgrabung stellt Anja Pütz in einem eigenen Beitrag vor. In den letzten Jahren wurden im Dornheimer Feld, ca 0,6 km südlich von Hellmitzheim Siedlungsspuren, darunter ein Grubenhaus der Merowingerzeit ergraben. Aufgrund der Tatsache, dass das merowingerzeitliche Gräberfeld von Hellmitzheim nördlich des Ortes liegt und kein Sichtbezug besteht, sowie mit dem Argument, dass das Areal mit der Grabung heute zur Gemarkung des südlich gelegenen Dornheim zählt, möchte die Autorin die Siedlungsreste auf Dornheim beziehen. Diese Argumentation setzt jedoch voraus, dass zu einem Ortsnamen, wie er mit Dornheim und Hellmitzheim vorhanden ist, jeweils ein Gräberfeld und ein Siedlungsareal gehörten. Dessen können wir uns nicht sicher sein. An anderer Stelle (Pütz/Klein-Pfeuffer 2019, 327) verweist Pütz auf das in den schriftlichen Quellen genannte Klein-Dornheim, das sich bis ins 14. Jahrhundert belegen lässt..  

Landschaftsfoto: Gelände zwischen Hellmitzheim und Dornheim mit dem Zettelbachtal

Gelände zwischen Hellmitzheim und Dornheim mit dem Zettelbachtal (Foto: R. Schreg, 2021)

Interessant ist das Keramikspektrum, das im vorliegenden Band freilich nur gestreift wird. Es wird auf die Herkunft “vom Rhein, genauer aus der Gegend um Mayen/Koblenz“ (S. 71) hingewiesen. Ein 2019 erschienener wissenschaftlicher Bericht (Pütz/Klein-Pfeuffer 2019) zeigt, dass unter den Keramikfunden einige Scherben vorliegen, die der älteren gelben Drehscheibenware zuzuordnen sind, wie sie insbesondere im Neckarland und am südlichen Oberrhein verbreitet war. Die vorliegenden Randscherben (Pütz/Klein-Pfeuffer 2019, Taf. 13B) und einige typische Rollstempel (Pütz/Klein-Pfeuffer 2019, Taf. 1A, 5; 12B,64) gehören zu einer frühen Ausprägung der Ware (Typ Kirchhausen),  eine Randscherbe (Pütz/Klein-Pfeuffer 2019, Taf. 13B,70) rechnet möglicherweise bereits zum Typ Runder Berg. Dies richtet den Blick etwas mehr in den Südwesten und wirft auch die Frage der Chronologie bzw. der Laufzeit der Siedlung auf. Die genannten Typen der älteren Drehscheibenware gehen ins frühe 8. Jahrhundert zurück, laufen aber bis ins 9./10. Jahrhundert. Die zahlreichen Funde der rauwandigen Drehscheibenwaren gehören teilweise der Mayener Ware an, teilweise sind sie wohl aus regionaler Herstellung. Die Wüstung Wülfingen bei Forchtenberg am Kocher zeigt einige Parallelen, nicht zuletzt bei der handgemachten Ware, die in Mainfranken bis mindestens in die Zeit um 800 in Gebrauch blieb. Ob jüngere Keramikfunde vorliegen, lässt sich mit den auf die Merowingerzeit fokussierten Publikationen leider nicht entscheiden.

Mehrere Beiträge – von Peter Ettel, Petra Wolters und Benjamin Spies – beleuchten einige Orte mit zentralen Funktionen. Einer der Orte ist natürlich Würzburg, das 704 als Herzogssitz aufscheint und 741/42 Mittelpunkt eines Bistums wird. Neuere Grabungen auf der Marienburg haben wie schon in den 1960er Jahren Bestattungen erbracht, die nun mittels 14C teilweise ins 8. Jahrhundert datiert werden können. Sie sind ein gewichtiges Argument für eine Lage der Herzogssitzes auf dem linksmainischen Marienberg.

Weitere Themen sind Karlburg und das Umfeld von Neustadt an der Saale mit der Königspfalz Salz, die schon seit einigen Jahren archäologische Aufmerksamkeit finden. Hier wird deutlich, dass es um mehr geht, als um ein “fränkisch werden”, sondern um Arrangements der Macht, die immer wieder neu vorgenommen werden müssen und sich auch in Umstrukturierungen des Siedlungsgefüges zeigen.

Ergänzt wird der Band durch Beiträge von Margarete Klein-Pfeiffer und Irene Mittermeier, die sich der Christianisierung, Speisebeigaben in merowingerzeitlichen Gräbern oder auch Funden des Germanischen Tierstils widmen.

“Als Franken fränkisch wurde“ bietet aus archäologischer Perspektive eine schöne Einführung in eine wichtige Phase Frankens. Allerdings liegt der Fokus doch sehr auf der Archäologie und auf Unterfranken, so dass die Komplexität und Dauer des Prozesses nicht recht deutlich werden. Das Identität stiftende (oder vergewissernde) Narrativ ist noch immer verlockend, lenkt aber oft von den spannenderen Geschichten und Hintergründen gesellschaftlicher Entwicklungen, Aushandlungen, Machtpositionierungen und Identitätsstiftungen ab.

 

Literaturhinweise

Link

 

Runen – Eine uralte, geheimnisvolle Schrift?

 Farina Thies

Geheimnisvolle Runen? – Von ihrer esoterischen Bedeutung, der Sig-Rune und dem Älteren und Jüngeren Futhark

[1]Wenn an den richtigen Stellen nach ihnen gesucht wird, sind sie allgegenwärtig. Auf Mittelaltermärkten werden sie als Kettenanhänger, auf Schilden oder Trinkgefäßen verkauft; in esoterisch angehauchten Läden zieren sie Buchcover, Kartenorakel oder sind Glücksbringer: Runen. Diesen seltsam anmutenden Schriftzeichen haftet bis heute ein Hauch des Exotischen und Fremdartigen an. Doch was sind die Runen überhaupt? Sind sie eine Schriftart, dienten sie für Zauber und Magie oder doch für etwas ganz anderes?

[2]Die magische und esoterische Dimension der Runen zeigt sich beispielsweise beim sogenannten Runen-Stellen – dem Nachformen der Runen mit dem eigenen Körper –, welches heilende und reinigende Eigenschaften haben soll. Neben Esoteriker*innen haben sich auch die Nationalsozialist*innen der Runen bedient. Überzeugt davon, dass die Runen von einer „ur-arischen“ Rasse abstammen, wurden einige der Schriftzeichen assimiliert und mit nationalsozialistischer Ideologie behaftet. Zu nennen sind hier beispielsweise Guido von List oder Karl Maria Wiligut, die mit ihren Neuinterpretationen der Runen einen nicht geringen Beitrag zum Erstarken des Nationalsozialismus geleistet haben. Aber auch andere Personen nutzten Runen, um den Machtanspruch der Deutschen zu verdeutlichen.

[3]Eine Widerlegung der Ansichten von Nationalsozialist*innen und Esoteriker*innen kann nur durch eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Runen geschehen. Die Runenfunde zeigen, dass die “problematischen” Theorien in keinster Weise auf ernstzunehmenden wissenschaftlichen Kenntnissen beruhen. Vielmehr zeugen sie von einer vielfältigen Schriftnutzung. Obwohl Runen nie als alltägliche Gebrauchsschrift verwendet wurden, lässt sich durch sie ein weitreichendes Bild der Gedankenwelt der frühen Skandinavier*innen erfassen.

Einige Grundlagen zu den Runen

[4]Die Runen stammen aus dem Siedlungsgebiet der ‘germanischen’ Völker und sind dementsprechend überall zu finden, wo “Germanen” siedelten (Zeyer 2017, 250). Durch die Fahrten der Wikinger verbreiteten sich die Runen in ganz Europa, kommen jedoch am häufigsten in Skandinavien vor. Bezeugt sind bis heute ca. 6500 Runendenkmäler jeglicher Art im gesamten Verbreitungsgebiet (Düwel 2001, 1-3).

[5]Das Wort Rune entstand vermutlich aus dem althochdeutschen Begriff „rûna“, welcher mit Geheimnis, Geflüster, geheimen Reden oder auch Raunen assoziiert wird. Eines der bekanntesten Charakteristika der Runen ist wohl ihre vielfältige Verwendung: Einzelne Runen können allein für klar definierte Begriffe stehen. Sie können aber auch kombiniert werden und Wörtern und Texten bilden (Zeyer 2017, 250). Das Ältere Futhark wurde von ca. 200 bis 700/800 n. Chr. verwendet und besteht aus 24 Runen. Diese werden in drei Zeichengruppen zu je acht Runen zusammengefasst, den sogenannten ættir. Vom älteren Futhark haben sich etwa 350 Inschriften erhalten (Düwel 2001, 11).

Abb. 1: Die 24 Zeichen der Runenreihe des Älteren Futhark (Düwel 2001, 2).

[6]Als Futhark bezeichnet man (wie beim lateinischen Alphabet) die Zeichenreihung der Runen; der Begriff Futhark setzt sich aus den Lautwerten der ersten sechs Runen zusammen. Das Futhark Nordeuropas beginnt mit dem Älteren Futhark (Abb. 1) und entwickelt sich später zum Jüngeren Futhark (Düwel 2001, 2). Die Zeichen werden aus Stab, Haken und Zweig gebildet, können rechts- oder linksläufig sein, aber auch senkrecht auf dem Inschriftenträger angebracht sein.

[7]Ab dem 7. und 8. Jahrhundert tritt eine Veränderung bei den Runen ein: statt 24 sind jetzt nur noch 16 Symbole in Gebrauch – das sogenannte Jüngere Futhark. Weshalb diese Verkürzung eintritt, lässt sich nicht an einem einzigen Faktor festmachen. Das Jüngere Futhark wurde vermutlich bis ins spätere Mittelalter verwendet (Simek 2017).

[8]Um ihre Wirkung zu entfalten, mussten die Runen geschrieben oder geritzt werden. Das Schreiben selbst ist auch heute noch ein wesentlicher Bestandteil der „magischen Arbeit“, beispielsweise auf Stöckchen oder kleinen Tafeln.

Spirituelle Wirkung der Runen durch Gymnastik und Orakel

[9]Die Motivation, sich heute mit Runen zu befassen, dürfte unterschiedliche Gründe haben. Dies ist zum einen der forschende Mensch, und zum anderen der vom Esoterischen faszinierte Mensch. Gibt man „Runen“ in eine Suchmaschine ein, ist der erste Eintrag zwar meistens der Wikipedia-Artikel, der Großteil der darauffolgenden Suchergebnisse bewegt sich jedoch durchgängig im magisch-esoterisch angehauchten Bereich und stellt vor allem die wahrsagerische und kultische Seite der Runen heraus.

[10]Zahlreiche Esoteriker*innen sind überzeugt, dass über die schriftliche Anwendung der Runen hinaus auch eine intonierende und gymnastische Ausführung der Runenstellungen förderlich für die persönliche Gesundheit sei (Abb. 2).

Weiterlesen

Die Bedeutung von Interdisziplinarität am Beispiel der Franklin-Expedition

Rebecca Pfaff

[1] Für die Archäologie des 19. und 20. Jahrhunderts ist ein interdisziplinäres Vorgehen ganz besonders wichtig, gerade um  das kritische Potential der archäologischen Quellen zu erschließen. Noch immer kommt die Frage nach dem Nutzen einer Neuzeitarchäologie auf, da diese sich ja primär mit Zeiträumen befasst, in denen nicht nur eine große Zahl von Schriftquellen vorliegt, sondern auch Zeitzeugenaussagen vorliegen. Um so mehr Bedeutung bekommt die Interdisziplinarität. Besonders in einer Zeit zunehmender Spezialisierung von Disziplinen ermöglicht sie Forschungsergebnisse, die größere Zusammenhänge thematisieren oder  auch Details besser zu verstehen. Worin die Bedeutung dieser Interdisziplinarität liegt, soll am Beispiel der archäologischen Überreste der Franklin-Expedition von 1845 aufgezeigt werden.

[2] Seit Beginn der europäischen Expansion hoffte man, eine Schifffahrtsroute vom Atlantik zum Pazifik nördlich um den amerikanischen Kontinent zu finden. 1845 entsandte die britische Regierung die Franklin-Expedition als eine Forschungsexpedition, die diese Nordwestpassage finden sollte. Leiter der Expedition war der britische Polarforscher Sir John Franklin (1786-1847), welcher der Expedition ihren Namen gab. Die Expedition scheiterte 1848 mit dem Einschluss der beiden Schiffe HMS Erebus und HMS Terror im Packeis und dem Tod aller Expeditionsteilnehmer. Da die Ereignisse, die zum Scheitern der Expedition führten, bis heute nicht gänzlich geklärt sind, erlangte die Expedition im 19. Jahrhundert und auch in den nachfolgenden Jahrhunderten große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und wurde zum Mythos.

[3] Der Fund der beiden Schiffe in den Jahren 2014 und 2016 regte erneut das Interesse einer breiten Öffentlichkeit an. 2018 zeigten das Canadian Museum of History von März bis September und das National Maritim Museum in London von Juni 2017 bis Januar 2018 eine Wanderausstellung. Funde der Franklin-Expedition, vor allem die neuen archäologischen Funde von beiden Schiffen, wurden publikumswirksam ausgestellt.
Viele der Funde der Franklin-Expedition wurden bereits bei den Suchexpeditionen im 19. Jahrhundert eingesammelt, ohne die genaue Lage und den Fundkontext zu dokumentieren. Daher sind nur noch wenige Fundstücke, die Aussagen über den Verlauf der Expedition an Land zulassen, vorhanden. Wichtige Quellen stellen dabei die menschlichen Überreste dar, die vor allem der Anthropologe Owen Beattie von 1981 bis 1986 untersuchte. Mit der Bergung und Auswertung der neuen Funde der Schiffe HMS Erebus und HMS Terror befasst sich seit 2014 die unterwasserarchäologische Abteilung von Parks Canada unter der Leitung von Ryan Harris. Diese Organisation der kanadischen Regierung war auch an der Suche nach den Schiffen von 2008 bis 2014 beteiligt.

[4] Sowohl Beattie als auch Parks Canada zogen bei ihren Untersuchungen Forscher aus anderen Fachrichtungen hinzu und ordneten ihre Ergebnisse in einen größeren Kontext ein. Bei den Untersuchungen der Schiffe durch Parks Canada waren viele verschiedene Forschungsorganisationen mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten beteiligt. So nahmen, unter anderem, Forscher und Forscherinnen aus den Disziplinen der Meeresbiologie, Geographie und Archäologie an dem Projekt teil. Das Team von Parks Canada arbeitet dabei außerdem eng mit den in Nunavut ansässigen Inuit und dem Inuit Heritage Trust zusammen. Dabei wurde bei der Erforschung großer Wert auf die Perspektiven und das Wissen der Inuit gelegt. Die Inuit übernehmen im Rahmen eines Guardian Programs den Schutz der Fundstellen und sind mit an der Vermittlung der Geschichte der Franklin-Expedition beteiligt. Die mündliche Überlieferung der Inuit ist eine entscheidende, überraschend zuverlässige Quelle für die Erforschung des Schicksals der Expedition und trug maßgeblich zur Auffindung der Schiffe bei.

Interdisziplinarität in der Archäologie

[5] Die Rekonstruktion der Ereignisse um die Franklin-Expedition, wie sie beispielsweise in der Ausstellung und einigen neueren Publikationen geschildert wird, beruht auf zahlreichen interdisziplinär gewonnenen Indizien und Beobachtungen. Archäologische Untersuchungen im engeren Sinne sind nur ein kleiner Teil davon.

[6] Unter dem Begriff Interdisziplinarität wird die Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen verstanden. Dabei werden Ansätze und Methoden aus allen beteiligten Fachbereichen miteinander verknüpft, so dass insgesamt neue Erkenntnisse gewonnen werden können. In Abgrenzung zur Multidisziplinarität, bei der sich die Disziplinen nur aneinander anlehnen und Erkenntnisse aus einem anderen Fachbereich für einen Erkenntniszuwachs in der eigenen Disziplin genutzt werden, kommt es bei Interdisziplinarität zu einem wechselseitigen Ineinandergreifen der Fachgebiete, was zu einem Erkenntnisgewinn auf beiden Seiten führt (Haidle 1998, 11). Interdisziplinarität erfordert also einen Diskurs.

[7] Für die Archäologie ist Interdisziplinarität prinzipiell nichts Besonderes, da seit Anbeginn des Fachs einschlägige Spezialisten herangezogen wurden, insbesondere aus den Naturwissenschaften. Die Etablierung von naturwissenschaftlichen Datierungsmethoden wie der Dendrochronologie und der 14C Methode hat viele Aussagen revolutioniert (Haidle 1998, 9). Seit langem besteht auch eine Zusammenarbeit mit der Anthropologie bei der Beurteilung von menschlichen Überresten, zum Beispiel zur Alters- und Geschlechtsbestimmung bestimmter Individuen und zur Identifikation von Gewalteinwirkungen und Krankheiten. In den Bereichen der Archäologie, die sich mit Epochen befassen, in denen es schriftliche Überlieferung gibt, spielen die Geschichtswissenschaften eine besondere Rolle.

[8] In der Praxis ist Interdisziplinarität aber meist gar nicht so einfach. Neben der Zusammenarbeit von Personen geht es auch um die Frage, wie Informationen zusammenspielen. Insbesondere letzteres soll am Beispiel der Franklin-Expedition illustriert werden.

Die Franklin-Expedition

[9] Am 19. Mai 1845 brach die Expedition unter Captain Sir John Franklin (Abb. 1) von Greenhithe, in der Nähe von London, aus auf. Ihr Ziel war es die Nordwest-Passage, einen Seeweg zwischen dem Atlantischen und Pazifischen Ozean, nördlich von Nordamerika zu finden. Diese stellte eine schnellere und direktere Route, als der Seeweg um Kap Horn an der Spitze Südamerikas, dar, um von Europa nach China und Indien zu kommen. Durch die kürzere Handelsverbindung nach China und zur Westküste Amerikas, erhoffte sich die Regierung Großbritanniens Vorteile im Welthandel. Außerdem erwartete sie einen kürzeren Weg zu den von der Hudson’s Bay Company gehaltenen Küstenterritorien. Die Company befand sich in Konkurrenz mit der Russian-American Company um die von ihnen gehaltenen Territorien und Großbritannien wollte mit einer verstärkten Präsenz seine Vormachtstellung in der Arktis gegenüber Russland unterstreichen (Hutchinson 2017, 9).

Abb. 1: Sir John Franklin in einer Daguerrotypie 1845 (Scott Polar Research Institute, University of Cambridge [gemeinfrei] via WikimediaCommons zuletzt geprüft 31.05.2021).

[10] Die Mannschaft der Expedition war 132 Mann stark und teilte sich auf die beiden Schiffe HMS Erebus, unter Leitung von Captain Sir John Franklin und HMS Terror, unter Leitung von Captain Francis Crozier, auf. Die Expedition war mit Proviant für drei Jahre ausgerüstet. Dieser war in Konservendosen aus Weißblech für die Reise haltbar verpackt. Um durch das Eis der Arktis brechen zu können, waren die Schiffe mit umgebauten Eisenbahnmotoren ausgestattet. Im Juli 1845 sahen Wahlfänger die beiden Schiffe in Baffin Bay zwischen Grönland und Baffin Island zum letzten Mal (Abb. 2) (Buckhorn 2019, 22).

Weiterlesen