Schlagwort-Archive: interdisziplinäre Forschung

Internationaler Workshop zur mittelalterlichen und neuzeitlichen Keramik in Süddeutschland und angrenzenden Regionen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Keramikspezialisten,

gerne möchten wir Sie/Euch hiermit zum Internationalen Workshop zur mittelalterlichen und neuzeitlichen Keramik in Süddeutschland und angrenzenden Regionen, der vom 2.-3. Mai 2024 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg stattfinden wird, einladen.

Verschiedene Kolleginnen und Kollegen haben sich dankenswerterweise bereit erklärt, in kurzen Vorträgen (max. 15 min.) über Forschungsstand und -strategien ausgewählter Regionen und Themenbereiche zu berichten und ausgelegte Keramikkomplexe auf Postern vorzustellen. Es ist ein spannendes Programm entstanden.

Der offen und informell gestaltete Workshop wird zahlreiche Möglichkeiten für gegenseitiges Kennenlernen, Vernetzung, Diskussionen sowie die gemeinsame Sichtung ausgelegter Keramikkomplexe bieten.

Im angehängten Dokument haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Ablauf des Workshops zusammengestellt.

Wir bitten um Anmeldung und Überweisung des Unkostenbeitrags (ausgenommen sind Studierende und Personen ohne Anstellung) bis zum 07. April 2024 (s. Seite 4 des angehängten Dokuments).

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen,

Das Organisationsteam Prof. Dr. Rainer Schreg und Aika Katharina Diesch M.A. unterstützt durch Elena Reus M.A.

Internationaler_Keramikworkshop_Sueddeutschland_2024_Programm_x

Die Bedeutung von Interdisziplinarität am Beispiel der Franklin-Expedition

Rebecca Pfaff

[1] Für die Archäologie des 19. und 20. Jahrhunderts ist ein interdisziplinäres Vorgehen ganz besonders wichtig, gerade um  das kritische Potential der archäologischen Quellen zu erschließen. Noch immer kommt die Frage nach dem Nutzen einer Neuzeitarchäologie auf, da diese sich ja primär mit Zeiträumen befasst, in denen nicht nur eine große Zahl von Schriftquellen vorliegt, sondern auch Zeitzeugenaussagen vorliegen. Um so mehr Bedeutung bekommt die Interdisziplinarität. Besonders in einer Zeit zunehmender Spezialisierung von Disziplinen ermöglicht sie Forschungsergebnisse, die größere Zusammenhänge thematisieren oder  auch Details besser zu verstehen. Worin die Bedeutung dieser Interdisziplinarität liegt, soll am Beispiel der archäologischen Überreste der Franklin-Expedition von 1845 aufgezeigt werden.

[2] Seit Beginn der europäischen Expansion hoffte man, eine Schifffahrtsroute vom Atlantik zum Pazifik nördlich um den amerikanischen Kontinent zu finden. 1845 entsandte die britische Regierung die Franklin-Expedition als eine Forschungsexpedition, die diese Nordwestpassage finden sollte. Leiter der Expedition war der britische Polarforscher Sir John Franklin (1786-1847), welcher der Expedition ihren Namen gab. Die Expedition scheiterte 1848 mit dem Einschluss der beiden Schiffe HMS Erebus und HMS Terror im Packeis und dem Tod aller Expeditionsteilnehmer. Da die Ereignisse, die zum Scheitern der Expedition führten, bis heute nicht gänzlich geklärt sind, erlangte die Expedition im 19. Jahrhundert und auch in den nachfolgenden Jahrhunderten große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und wurde zum Mythos.

[3] Der Fund der beiden Schiffe in den Jahren 2014 und 2016 regte erneut das Interesse einer breiten Öffentlichkeit an. 2018 zeigten das Canadian Museum of History von März bis September und das National Maritim Museum in London von Juni 2017 bis Januar 2018 eine Wanderausstellung. Funde der Franklin-Expedition, vor allem die neuen archäologischen Funde von beiden Schiffen, wurden publikumswirksam ausgestellt.
Viele der Funde der Franklin-Expedition wurden bereits bei den Suchexpeditionen im 19. Jahrhundert eingesammelt, ohne die genaue Lage und den Fundkontext zu dokumentieren. Daher sind nur noch wenige Fundstücke, die Aussagen über den Verlauf der Expedition an Land zulassen, vorhanden. Wichtige Quellen stellen dabei die menschlichen Überreste dar, die vor allem der Anthropologe Owen Beattie von 1981 bis 1986 untersuchte. Mit der Bergung und Auswertung der neuen Funde der Schiffe HMS Erebus und HMS Terror befasst sich seit 2014 die unterwasserarchäologische Abteilung von Parks Canada unter der Leitung von Ryan Harris. Diese Organisation der kanadischen Regierung war auch an der Suche nach den Schiffen von 2008 bis 2014 beteiligt.

[4] Sowohl Beattie als auch Parks Canada zogen bei ihren Untersuchungen Forscher aus anderen Fachrichtungen hinzu und ordneten ihre Ergebnisse in einen größeren Kontext ein. Bei den Untersuchungen der Schiffe durch Parks Canada waren viele verschiedene Forschungsorganisationen mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten beteiligt. So nahmen, unter anderem, Forscher und Forscherinnen aus den Disziplinen der Meeresbiologie, Geographie und Archäologie an dem Projekt teil. Das Team von Parks Canada arbeitet dabei außerdem eng mit den in Nunavut ansässigen Inuit und dem Inuit Heritage Trust zusammen. Dabei wurde bei der Erforschung großer Wert auf die Perspektiven und das Wissen der Inuit gelegt. Die Inuit übernehmen im Rahmen eines Guardian Programs den Schutz der Fundstellen und sind mit an der Vermittlung der Geschichte der Franklin-Expedition beteiligt. Die mündliche Überlieferung der Inuit ist eine entscheidende, überraschend zuverlässige Quelle für die Erforschung des Schicksals der Expedition und trug maßgeblich zur Auffindung der Schiffe bei.

Interdisziplinarität in der Archäologie

[5] Die Rekonstruktion der Ereignisse um die Franklin-Expedition, wie sie beispielsweise in der Ausstellung und einigen neueren Publikationen geschildert wird, beruht auf zahlreichen interdisziplinär gewonnenen Indizien und Beobachtungen. Archäologische Untersuchungen im engeren Sinne sind nur ein kleiner Teil davon.

[6] Unter dem Begriff Interdisziplinarität wird die Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen verstanden. Dabei werden Ansätze und Methoden aus allen beteiligten Fachbereichen miteinander verknüpft, so dass insgesamt neue Erkenntnisse gewonnen werden können. In Abgrenzung zur Multidisziplinarität, bei der sich die Disziplinen nur aneinander anlehnen und Erkenntnisse aus einem anderen Fachbereich für einen Erkenntniszuwachs in der eigenen Disziplin genutzt werden, kommt es bei Interdisziplinarität zu einem wechselseitigen Ineinandergreifen der Fachgebiete, was zu einem Erkenntnisgewinn auf beiden Seiten führt (Haidle 1998, 11). Interdisziplinarität erfordert also einen Diskurs.

[7] Für die Archäologie ist Interdisziplinarität prinzipiell nichts Besonderes, da seit Anbeginn des Fachs einschlägige Spezialisten herangezogen wurden, insbesondere aus den Naturwissenschaften. Die Etablierung von naturwissenschaftlichen Datierungsmethoden wie der Dendrochronologie und der 14C Methode hat viele Aussagen revolutioniert (Haidle 1998, 9). Seit langem besteht auch eine Zusammenarbeit mit der Anthropologie bei der Beurteilung von menschlichen Überresten, zum Beispiel zur Alters- und Geschlechtsbestimmung bestimmter Individuen und zur Identifikation von Gewalteinwirkungen und Krankheiten. In den Bereichen der Archäologie, die sich mit Epochen befassen, in denen es schriftliche Überlieferung gibt, spielen die Geschichtswissenschaften eine besondere Rolle.

[8] In der Praxis ist Interdisziplinarität aber meist gar nicht so einfach. Neben der Zusammenarbeit von Personen geht es auch um die Frage, wie Informationen zusammenspielen. Insbesondere letzteres soll am Beispiel der Franklin-Expedition illustriert werden.

Die Franklin-Expedition

[9] Am 19. Mai 1845 brach die Expedition unter Captain Sir John Franklin (Abb. 1) von Greenhithe, in der Nähe von London, aus auf. Ihr Ziel war es die Nordwest-Passage, einen Seeweg zwischen dem Atlantischen und Pazifischen Ozean, nördlich von Nordamerika zu finden. Diese stellte eine schnellere und direktere Route, als der Seeweg um Kap Horn an der Spitze Südamerikas, dar, um von Europa nach China und Indien zu kommen. Durch die kürzere Handelsverbindung nach China und zur Westküste Amerikas, erhoffte sich die Regierung Großbritanniens Vorteile im Welthandel. Außerdem erwartete sie einen kürzeren Weg zu den von der Hudson’s Bay Company gehaltenen Küstenterritorien. Die Company befand sich in Konkurrenz mit der Russian-American Company um die von ihnen gehaltenen Territorien und Großbritannien wollte mit einer verstärkten Präsenz seine Vormachtstellung in der Arktis gegenüber Russland unterstreichen (Hutchinson 2017, 9).

Abb. 1: Sir John Franklin in einer Daguerrotypie 1845 (Scott Polar Research Institute, University of Cambridge [gemeinfrei] via WikimediaCommons zuletzt geprüft 31.05.2021).

[10] Die Mannschaft der Expedition war 132 Mann stark und teilte sich auf die beiden Schiffe HMS Erebus, unter Leitung von Captain Sir John Franklin und HMS Terror, unter Leitung von Captain Francis Crozier, auf. Die Expedition war mit Proviant für drei Jahre ausgerüstet. Dieser war in Konservendosen aus Weißblech für die Reise haltbar verpackt. Um durch das Eis der Arktis brechen zu können, waren die Schiffe mit umgebauten Eisenbahnmotoren ausgestattet. Im Juli 1845 sahen Wahlfänger die beiden Schiffe in Baffin Bay zwischen Grönland und Baffin Island zum letzten Mal (Abb. 2) (Buckhorn 2019, 22).

Weiterlesen